Heiße Milf Mit Dicken Möpsen Massiert Und Von Einem Professionellen Mann Vor Ihrem Ehemann Gefickt

0 Aufrufe
0%


Six Mile High Club Folge 4
Als Jessica ihn schließlich anrief, ging Michael in sein Zimmer. Als wir an Anns Zimmer vorbeifuhren, schrie Darlene laut, Mac solle sie härter und schneller ficken. Alles war wie ein surrealistischer Traum. Michael hatte seit Jahren keine richtige Fotze mehr gesehen und jetzt passierte ihm alles. Jessica lag in ihrem Bett. Sie trug ein kurzes, hellblaues Puppennachthemd und ein dazu passendes hellblaues Spitzenhöschen. Sie könnte PLAYBOYs Playmate des Monats direkt nach ihrer Mutter werden.
Er sagte ihr, sie solle sich ausziehen und ins Bett kommen. Michael zog sich bis auf seine Boxershorts aus und kletterte mit ihm aufs Bett. Er hielt sie fest und fing an, sie über ihre Brüste zu küssen, wobei er leicht an ihren geschwollenen Brustwarzen saugte. Sie stöhnte und hielt ihren Kopf, während sie saugte. Michaels Hand ging zu seinem Höschen und berührte leicht seine feuchte Spalte. Er setzte dies mindestens zwanzig Minuten lang fort, weil es dem Mädchen anscheinend sehr gut gefiel. Nach einer Weile schwor sie sich, die Sahne von ihren Brüsten schmecken zu können. Es war köstlich wie heißes Eis. Mehr; Heißes italienisches Gelato. Michael hatte noch nie etwas Cremigeres geschmeckt als Jessicas Brüste. Er könnte sie die ganze Nacht saugen.
Er sagte ihr, dass sie durch bloßes Berühren und Saugen ejakulieren würde. Großartig, dachte er.
„Oh Dad, nimm deinen Finger von mir. Ich bin Insel und ich denke, ich bin bereit. Ich möchte, dass du mir das jetzt antust.“
„Jess gerade jetzt?“
„Ja Papa, Mama braucht dich.“
Sie griff in ihre Shorts und griff nach seinem Schwanz, streichelte ihn sanft.
„Lass mein Höschen runter, Papa!“
Er schob seine Daumen in sein Höschen, zog sie seine skulpturalen Beine hinunter und zog sie dann von seinen Füßen. Er konzentrierte sich darauf, seine eigenen Shorts auszuziehen, indem er sie auf den Boden legte, was nicht einfach war, da sein Schwanz herausragte und er zu hart war. Er beobachtete aufmerksam, wie er das letzte Hindernis vor sich beseitigte; ihre Jungfräulichkeit für einen echten Schwanz aufgeben. Als ihr Penis endlich losgelassen wurde und sie völlig nackt war, lächelte sie, spreizte ihre Beine und deutete mit offenen Armen auf ihn; unter ihnen kriechen.
„Wird es sehr weh tun, Dad?“
„Ich hoffe, es ist nicht Jess. Ich möchte, dass du es genauso genießt wie ich. Wir werden das wirklich tun, oder?“
„Ja, Dad… gerade jetzt.“
Michael war auf den Knien, stützte sich auf eine Hand und hielt seinen Schwanz mit der anderen, als Jessica sagte:
„Ich will es tun, Michael.
Michael ließ seinen Penis zurück und legte beide Hände auf beide Seiten von ihr. Er packte sie und benetzte ihren Kopf, bewegte ihn auf und ab gegen ihre Spalte und Klitoris. Es fühlte sich so gut an, dass es fast sofort kam. Er stöhnte laut und sagte ihr, wie gut es sich anfühlte. Dann führte er es in ihre Vagina und zog es langsam hinein.
„Oh mein Gott, Michael, es tut weh. Dein Penis tut mir weh.
„Langsam Jess, beweg dich nicht. Leg deine Beine um meine und lass uns ein paar Minuten warten, bis der Schmerz nachlässt.“
Michael hielt sich für eine gefühlte Ewigkeit über ihr, aber es waren tatsächlich nur ein paar Minuten.
„Es fühlt sich nicht mehr so ​​schlimm an, Michael, nur ein bisschen hart.“
„Bist du dir sicher?“
„Uh huh… aber es ist einfach.“
Michael bewegte seine Hüfte einen Zentimeter und Jess stöhnte. Er hielt es immer noch.
„Es tut mir leid. Habe ich dich verletzt, Jess?“
„Nein, es hat sich gut angefühlt. Halbwegs.
Er drang ein wenig weiter in ihre Katze vor. Als er das tat, spürte er, wie seine Nägel in seinen Arsch sanken, also streckte er seinen Schwanz am meisten heraus. Auf dem Weg nach draußen sagte er:
„Nein Michael, zieh es nicht aus. Tu es mir … fick mich bitte. Fick mich; du musst mir das jetzt antun. Fick mich … fick mich. Oh Michael, das fühlt sich so gut an. Mach es ein bisschen schneller … bitte mehr schnell.“
Auf der ganzen Welt gab es für Michael nichts Besseres, als mit einem Mädchen zusammen zu sein, das wirklich Sex haben wollte und es für ihn tat, nicht nur für den Typen. Zu fühlen, wie ihre schlüpfrige Vagina um deinen Schwanz gesteckt ist, und sie zu bitten, dir zu sagen, dass sie will, dass du sie fickst; es ist das Schönste auf der Welt. Gott wusste sicherlich, was er tat, als er Sex erfand. Er muss die Menschen sehr geliebt haben. Unabhängig davon gibt es irgendwo auf der Welt Millionen von Menschen, die jeden zweiten Tag und jede Nacht ficken.
Es waren nur ein paar Minuten vergangen und Jessica stöhnte lauter. Er liebte anscheinend alles, was er tat, weil er um mehr bettelte. Michael spürte, wie seine Nägel wieder in seinen Po einsanken und er sich anspannte. Ihre Vagina zog sich um seinen Schwanz zusammen und sie begann zu ejakulieren. Michael fuhr schneller fort, da er noch nicht bereit war. Jessica fing an zu weinen und fragte sie, was das Problem sei.
„Oh Michael, es fühlt sich so toll an. Ich wusste nicht, dass es so gut sein würde. Du machst das so gut. Ich möchte dich überall küssen. Oh Michael, mein Gott, ich glaube, ich werde spritzen es wieder schneller bitte. Oh, lutsch meine Brüste. Beiß sie, fick mich.“; beiß mich. Oh mein Gott, Michael, mach es härter, härter bitte.“
Sie sagte nicht, ob sie wollte, dass er sie mehr fickte oder härter in ihre Brustwarzen beißt; Also fickte er sie so hart und schnell er konnte und biss in ihre Brustwarze. Als Jessica wieder zu ejakulieren begann, konnte sie fühlen, wie ihr Wasser auf ihren Schwanz spritzte.
„Jessica, mach dich bereit, ich komme gleich. Bist du bereit, Baby, denn hier kommt es.“
„Ahhhh!“
Sie bewegte ihre Hüften so schnell wie Michael ihre Hüften bewegte. Sie waren wie zwei Affen in einem Zoo, die nicht bemerkten, dass die Besucher sie beobachteten. Dies war vielleicht ihr erstes Mal, aber Michael wusste, dass es nicht das letzte Mal sein würde. Nachdem er zu seiner neuen Freundin gekommen war, zog er sie an sich und hielt sie fest, ohne seinen Schwanz aus ihrer Muschi zu ziehen. Er sagte nichts und packte ihren Kopf und drückte ihn gegen ihre Brüste. Michael nahm einen Nippel in seinen Mund und begann sehr leicht daran zu saugen.
„Easy Dad. Ich liebe es, dass du sie lutschst.“ „Aber die Brüste meiner Mutter sind gerade sehr empfindlich“, sagte sie.
Ungefähr eine halbe Stunde war vergangen, als sie sagte, dass sie wollte, dass er sie wieder fickte. Er erklärte, dass sein Penis noch nicht hart sei, also müssten sie etwas warten. Er legte sich aufs Bett und begann mit seinem Penis zu spielen. Da seine Handbewegungen nicht die gewünschte Reaktion hervorriefen; Jessica legte ihren Mund auf seinen Schwanz und begann zu saugen, wobei sie sanft ihre Hoden drückte. Sekunden später richtete sich Michaels Penis wieder auf und verhärtete sich. Sein Schwanz konnte kein Mädchen für sich gewinnen, das ihn so lutschte. Als er ganz aufrecht war, fiel er auf Hände und Knie; Sie sagte ihm, er solle sie von hinten ficken, wie sie es im Film gesehen hatten.
Michael stellte sich hinter sie, packte ihre Hüften mit seinen Händen, platzierte seinen Schwanz in der Öffnung ihrer Vagina und drückte hart. So sehr sie es genoss, es mit ihm zu tun, sie wurde ein wenig müde und hoffte, bald darüber hinwegzukommen. Er stieß einen leisen Schrei aus und fiel dann nach vorne; Ihr Gesicht liegt auf einem großen Kissen, aber immer noch auf ihren Knien. Michael erhob sich so hoch er konnte und blies nach unten. Ein Freund sagte mir einmal; Er sagte, dass sein Hahn in dieser Position am meisten mit dem „G“-Punkt in Kontakt kommen wird.
„Oh mein Gott, Michael, was machst du da?“
„Ich ficke dich Baby. Magst du es?“
„Uhhhh huhh. Ich … liebe … ihn.“
Er kam zwei Minuten später zurück, aber das hielt ihn nicht auf. Sie drückte ihre Hüften zurück in ihn, während Michael alles fickte, was ihm lieb war. Sie konnte das Flüstern seiner Stimme hören.
„Fick mich Daddy, fick mich hart.“
Michael dachte an all die Zeit und Energie, die er mit vierzehn verschwendet hatte; Während du Jessica ficken kannst. Aber als er vierzehn war, war er erst elf. Seine Mutter, liberal oder nicht, hätte es wahrscheinlich nicht zugelassen; vielleicht? Er war sich nicht sicher. Er baute wieder. Es wäre wieder leer.
„Oh; ah; ah; ah.“ sagte Jess. „Pump es in mich Daddy. Spritz es tief in meine Muschi. Oh mein Gott; mein Gott; mein Gott; Michael!!“
Sein Ausfluss spritzte heraus wie das Wasser eines Feuerwehrmanns; Hochdruckschlauch. Es war beängstigend, wie sehr er auf Jess ejakulierte, aber er glaubte, dass sie vollkommen zufrieden war. Michael nahm seinen Schwanz aus ihrer Vagina und legte sich neben sie. Als er sich nicht bewegte, griff er nach unten und zog die Bettdecke über sie.
Es schien, als seien nur wenige Augenblicke vergangen, als das Sonnenlicht, das durch das Fenster strömte, Michael weckte und den Raum erhellte. Jessica schlief noch und lag teilweise auf ihrer Brust. Ihr Nachthemd war offen und ihre schönen Brüste waren vollständig sichtbar. Die Uhr zeigte jetzt sieben. Er hörte ein Lichtgeräusch und flüsterte Jessica ins Ohr, dass jemand an seiner Tür sei. Jessica versuchte ihre Augen zu öffnen und fragte:
„Wer ist es?“
„Deine Mutter. Kann sie hereinkommen?“
„Ja… sicher, komm rein, Mama.“
Michael war ein wenig besorgt, als seine Mutter zur Tür hereinkam, Jessica sich aufrichtete und ihre Brüste entblößt und ihre Brustwarzen hart wie ein Paar kleine Klitoris waren, weil das Zimmer ein wenig kalt war. Jessicas Mutter erwähnte die Brüste ihrer Tochter nicht, fragte aber:
„Möchten Sie beide frühstücken?“
„Nicht jetzt, Mom. Wir haben noch nicht einmal guten Morgen gesagt.“
„Vielleicht in einer halben Stunde Baby?“
„Du machst besser eine Stunde, Mama.“ sagte Jessica lächelnd.
„Magst du es, Baby? War es großartig? War es alles, was ich gesagt habe?“
„Ja Mama, es war toll, genau wie du gesagt hast, vielleicht sogar noch besser. Wenn ich Michael gekannt hätte, als ich dreizehn war, dann hätte ich es mit ihm gemacht. Mama mach die Tür zu, Michael und ich reden… OK?“
„13 Jahre alt?“ Ihre Mutter kicherte. „Ich glaube. Deine Freunde müssen die ganze Nacht ‚geredet‘ haben. Sie schlafen immer noch in meinem Bett. Ich werde eine Stunde warten und mit dem Frühstück beginnen ist später.“
„Okay, Mom, ich werde es tun. Ich denke, sie sind ein bisschen klebrig. Denk daran, Mom, komm nicht rein. Wir gehen raus, wenn wir fertig sind … rede nicht.“ Jessica drehte sich zu mir um und sagte: „Darlene hat die Kirche wieder verpasst. Ah.“
Als sich die Tür schloss, näherte sich Jessica Michael und küsste ihn; während du unter der Decke liegst. Er packte ihren Penis und fing an, ihn zu streicheln.
„Wie geht es Mr. Dudley heute Morgen. Bereit, noch etwas zu spielen?“
„Was hast du im Sinn, Jess?“
„Vielleicht 69 und ein richtig guter … Guten-Morgen-Fick?“
„Klingt gut.“
Sie haben es wieder angezogen. Jessica hat es immer gemocht, gefickt zu werden. Wenn sie in der Schule war, hielt sie ihn im Flur an und bat ihn, irgendwohin zu gehen, damit sie es könnten. Sie taten es zweimal im Schließfach des Hausmeisters, obwohl der Geruch des „Pine Sol“-Reinigers die Szene trübte und Michael seinen Physikunterricht verpasste.
Anstatt zu Mittag zu essen, taten sie es viermal unter der Tribüne neben dem Fußballplatz. Er war wie ein Kind im Süßwarenladen. Er wollte es so sehr, dass er sich nicht einmal um den Müll kümmerte, der um sie herum verstreut war. Er war froh, dass ein kluger Student eine alte ARMY-Matratze für alle Bedürftigen mitgebracht hatte. Er machte die meiste Zeit keine Hausaufgaben, und da Michael jede Nacht bei ihm zu Hause war, geriet er langsam ins Hintertreffen. Es war scheiße; aber es war auch toll.
Sie liebte, was sie zusammen taten, und zwar mit der Erlaubnis ihrer Mutter, aber Sex nahm so viel von ihrem Leben ein, dass sie für nichts anderes Zeit hatte. Michael und Jessica würden wie wilde Tiere in ihrem Zimmer sein, während ihre Mutter und ihr Mann du jour es im anderen Schlafzimmer tragen würden. Er fand, dass es sich für jemanden von außen anhörte wie Samstagabend im örtlichen Bordell.
Eines Sonntagmorgens, fast sechs Monate nach seiner Verabredung, schlief Michael im Morgengrauen in seinem Haus; wenn ein sehr heißer, nackter Körper neben dir hereinspaziert. Zuerst dachte er, er träume, aber das war nicht der Fall. Jessica war auf ihrem Bett und spielte mit ihrem Penis. Als er es in seinen Mund steckte und anfing zu saugen, erkannte Michael, was los war und verlor es.
„Hast du wenigstens meine Tür abgeschlossen, Jess?“ flüsterte.
„Warum?“
„Ich will nicht, dass meine Mutter kommt und dich hier beim Blasen findet.“
„Warum, wird er wütend sein?“
„Nun ja!“
„Ich verstehe nicht warum. Mama ist es egal, ob du mich den ganzen Tag und die ganze Nacht fickst, solange ich glücklich bin. Mama will nicht, dass du glücklich bist?“
„Jess, sei ehrlich, unsere Mütter stammen von zwei verschiedenen Planeten und eine ihrer Unterwelten ist die Erde. Deine Mutter ist erleichtert zu wissen, dass du sexuell versorgt wirst. Meine Mutter denkt immer noch, dass ich Jungfrau bin.“
„Vielleicht sollte ich ihm sagen, was für ein kleiner Bastard du wirklich bist, Michael.“ „Was denkst du?“, fragte Jessica mit einem verschmitzten Grinsen. sagte.
„Ich denke nicht, dass Mütter sich in das Sexualleben ihrer Kinder einmischen oder davon wissen sollten.“
„Sie sehen aus wie eine Passage aus Michaels Gesetzbuch. Wollen Sie Mr. Dudley vermasseln, oder soll ich nach Barstow fahren und meinem Onkel einen Überraschungsbesuch abstatten?“
„Wirst du dich von deinem Onkel ficken lassen, nachdem er dir alles angetan hat?“
„Entweder du oder mein Onkel, Michael. Ich brauche das jetzt wirklich.“
Er war wie ein Drogensüchtiger, nur die Nadeln waren zwischen seinen Beinen. Michael sprang aus dem Bett und schloss seine Schlafzimmertür ab; Jessica lehnte sich zurück und entspannte sich mit weit gespreizten Beinen. Michael war fast verrückt, aber er war ein Mann; Und dieses kleine Mädchen wusste genau, was sie brauchte. Als er wieder ins Bett kam, flüsterte er:
„Komm schon Papa, fick es Mama.“
sie liebten sich; Nein, sie hatten noch nie Sex. Sie fickten hart und waren angesichts der Umstände so leise wie möglich. Nach ungefähr einer Stunde dachte Michael, dass sie fertig und entspannt waren. Die Tür seines Zimmers zitterte und sein Vater fragte:
„Michael, warum ist die Tür verschlossen?“
Jessica schwang ihr Bein über Michael und platzierte ihre Katze auf ihrem Gesicht; dann steckte er seinen Kopf unter die Decke und nahm Michaels Schwanz in seinen Mund.
„Ich, äh, wollte etwas Privatsphäre, Dad.“
„Oh, ja. Ich verstehe. Ich bringe deine Mutter zur Kirche; dann gehen wir zum Frühstück, dann ins Einkaufszentrum. Wir sind gegen zwei oder drei zurück. Gehst du zu Jessicas Haus?“
„Wahrscheinlich.“ Michael stammelte. Es fiel ihm schwer, mit seinem Vater zu reden, während seine Freundin seinen Schwanz lutschte. Vor allem, wenn ihre wunderschön schimmernde nackte Muschi in Leckreichweite ihres Gesichts glänzt. Er nahm seinen Mund für einen Moment von ihrem Schwanz und flüsterte:
„Leck die Strömung, Papa. Leck meine Stadt.“
Glücklicherweise verabschiedete sich sein Vater und Michael hörte die Haustür schließen. Als sich ihre Eltern trennten, glitt ihre Zunge in Jessicas Spalte auf und ab und infiltrierte gelegentlich ihre Vagina. Michael hatte ihre Fotze schon einmal geleckt, aber nie dabei ejakuliert. Er dachte, er schenke seiner Klitoris nicht genug Aufmerksamkeit und konzentrierte sich auf den „kleinen Mann im Boot“, wie sein Vater es einmal beschrieb.
Jessica war zurück in ihrer eigenen kleinen Welt des sexuellen Vergnügens. Sie lutschte Michaels Schwanz wie ein hochbezahlter Pornostar. Manchmal machte er sich Sorgen, dass er etwas aufnehmen könnte, das er wirklich brauchte. Sie war die Beste, die sie je getroffen hatte, und sie glaubte damals, dass sie ihn liebte. Sie sprachen einfach nicht über etwas wirklich Wichtiges. Er interessierte sich nicht für Geschichte, Politik, Sport oder irgendetwas anderes; einfach jede Art von Sex.
Als die vier ein Doppeldate hatten, konnten die Mädchen nur darüber reden, wie viele Orgasmen Michael und Mac hatten; Er gab es ihnen, als wäre es eine Art Wettbewerb. Obwohl Michael ein Mann war, dachte er manchmal, es müsse noch mehr geben. Er dachte; Bis Jessica ihren Schwanz wieder hart macht. Das brachte ihn sehr schnell wieder auf sein Niveau. Er war ihr Vater und sie ihre Mutter. Vielleicht würden sie eines Tages heiraten, wenn er ein wenig Interesse an etwas anderem als einer rein biologischen Beziehung zeigte. Sie hatten nie darüber gesprochen, Kinder zu haben, und obwohl sie Spitznamen „Mama“ und „Papa“ trugen, glaubte Michael nicht, dass er Zeit oder Toleranz für Kinder haben würde, was ihm recht war, weil er wirklich nicht existierte. Verschwenden Sie auch nicht Ihre Zeit mit ihnen.
Jessica stöhnte laut, als Michael weiter an ihrem Kitzler saugte. Jetzt leckte er nicht nur, er nahm es zwischen seine Lippen und klopfte es mit seiner Zunge und saugte etwas fester als er es normalerweise tat.
„Oh mein Gott Michael.“
Er wusste, wann sie ihn Michael nannte; Kombiniert mit den Worten „Oh mein Gott“ genoss er wirklich, was er tat. Er stieß ein langes Stöhnen aus; dann begann ihr Wasser in ihr Gesicht und ihren Mund zu spritzen. Zuerst dachte sie, sie hätte vielleicht gepisst, weil es zu viel war, aber der Geschmack des Muschisafts war köstlich und klar. Zum Glück fing es Sekunden später an zu tropfen. Aber Jessica war zu erschöpft von ihrem Orgasmus, um ihn zu schlucken. Er ließ sie einfach durch seinen Mund und seine Eier auf seinen Schwanz entkommen. Sie lag dort für ein oder zwei Minuten, bewunderte ihre wunderschöne haarlose Fotze und kniff mit beiden Händen in ihre Arschbacken.
Als er sich ein paar Minuten lang nicht bewegt hatte, stieß sie ihn sanft weg und kroch unter ihm hervor. Er atmete, aber er schien bewusstlos zu sein. Er hatte das Gefühl, dass er damals etwas Gutes tat; und hoffte immer noch, dass es für eine Weile reichen würde. Es war jetzt halb acht. Michael stand auf und ging ins Badezimmer. Seine Beine waren sehr schwach; musste sich zum pinkeln hinsetzen.
Während sie so dasaß, fragte sie sich, ob es irgendwo auf der Welt andere Mädchen wie Jessica gab, die eine geborene Nymphomanin war. Eigentlich war er nicht gerade eine „Nymphomanin“, weil er andere Interessen hatte. Ihm fiel im Moment nichts ein, aber er war sich sicher, dass da etwas sein musste. Als er fertig war, ging er zu seinem leeren Schreibtisch und nahm ein Wörterbuch. Als er das Wort betrachtete, fand er; Name: Nymphomanin – eine Frau mit abnormalen sexuellen Wünschen.
Michael ahnte, was abnormal sein könnte; Für andere mag es normal erscheinen. Tatsächlich würde Jessica, die Mutter ihrer Freundinnen Darlene und Jessica, wahrscheinlich als sexuell abnormal gelten. Aber wenn sie mit zwei anderen Frauen in einem Raum wären, könnten sie die Mehrheit sein und die anderen beiden wären abnormal. Tatsächlich können Sie nicht sicher sein, was die Mehrheit ist, ohne die sexuelle Orientierung der anderen beiden zu kennen. Verdammt, sie können auch Nymphomaninnen sein. Michaels Kopf schmerzte von all den Gedanken, die ihm durch den Kopf rasten, also griff er zu seiner kleinen „Nymphomanin“ und küsste ihn auf den Hals.
„Nicht jetzt, Vater, Mutter ist müde.“
Gott sei Dank dachte er; ein Licht am Ende des Tunnels. Endlich war er zufrieden; zumindest vorübergehend. Jetzt kannte Michael das Geheimnis. Jessicas Kitzler musste so hart gesaugt werden, dass sie ohnmächtig wurde.
„Mama, wir müssen aufstehen, wenn wir frühstücken wollen.
„Michael, du hast mich umgebracht. So etwas hast du noch nie zuvor getan. Du warst großartig. Grabe einfach ein Loch und begrabe mich irgendwo.“
„Bist du nicht ein bisschen hungrig, Baby?“
„Ich habe Hunger; ich könnte einen Stier essen, ein paar Bällchen, aber ich will mich nicht bewegen.“
„Bälle und so. Wo hast du das gehört?“
„Einer der Lieblingssprüche meiner Mutter.“
Sie redeten mit geschlossenen Augen weiter. Er weigerte sich, sie zu öffnen oder sich auch nur zu bewegen. Daran musste er sich für immer erinnern. Klitoris; Klitoris; Klitoris. Michael würde die Klitoris des Mädchens nie vergessen.
„Steh auf, Baby. „IHOP“ hat Steak und Eier mit deinem Namen drauf.“
„Ich bin wirklich hungrig, aber ich kann mich nicht bewegen. Michael, was hast du mit mir gemacht?“
„Warst du nicht da?“
„Oh ja, ich wurde mitten in dem Unfall von einem Lastwagen überfahren. Gott Michael, ich wusste, dass es dir gut geht, aber das war weit mehr als alles, was du zuvor getan hast.“
„Es war wirklich eine Kleinigkeit, Schatz.“
„Kleines Ding; HA, HA! Meine Klitoris ist ein kleines Ding.
„Im Augenblick?“
„Kein Unsinn, sondern in der Zukunft.“
„Ich kann es versuchen. Stehst du auf? Ich habe Hunger.“
„Ja, ich stehe auf, aber ich bin mir nicht sicher, ob meine Beine funktionieren werden. Warte, bis ich Ann davon erzähle. Sie wird es nicht glauben.“
„Wow“, dachte Michael. Zu seiner Mutter hatte er eine ganz besondere Beziehung. Michael fiel es schwer zu glauben, dass Mutter und Tochter sich so nahe standen und alles teilten.
Sie standen auf, machten sauber, duschten zusammen. Michael war überrascht; Jessica machte keine Anstalten, seinen Schwanz zu lutschen oder sich vorzubeugen und zu spielen, um den Hot Dog zu verstecken. Er wusch sie beide methodisch. Er wusch seinen Schwanz, seine Eier, sein Arschloch und seine Achselhöhlen, sagte oder tat jedoch nie etwas Sexuelles. Es erinnerte ihn daran, wie seine Mutter ihn gewaschen hatte, als er klein war.
Nachdem sie aus der Dusche getreten war, ging eine normale Jessica auf die Knie und legte ihren heißen Mund auf ihren Penis, saugte ihn wieder in einen harten Zustand und drückte sanft ihre Eier. Er würde lächeln; ein böses kleines Lächeln; und brachte sie zurück ins Bett. Er würde nichts sagen müssen; Sie würde einfach ihre Beine spreizen, ihre enge kleine Fotze zeigen und ihren Finger drehen, um sie wissen zu lassen, dass sie ihn wieder in sich haben wollte. Aber er hat nicht; Er fing sofort an, sich anzuziehen. Als er sein Höschen so hoch zog, wie er konnte, begann Michael sich zu verhärten. Er stellte sich hinter sie und packte ihre Brüste, drückte ihren Schwanz zwischen ihre Beine gegen ihren Unterleib. Dann fuhr eine Hand zu ihrer Muschi und fing an, sie aus ihrem Höschen fallen zu lassen. Gott helfe ihr, sie wollte ihre kleine Nymphomanin wieder ficken.
„Michael! Ist das alles, woran du denkst?“
„Ach du lieber Gott.“ dachte sie, sie hat ihn gebrochen. Er war nicht mehr wütend. Er wollte sie nicht ficken. Sie war am Boden zerstört. Michael hatte die Gans getötet, die das goldene Ei gelegt hatte.
Fortgesetzt werden…

Hinzufügt von:
Datum: September 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.