Zurück zum ersten studenten des colleges

0 Aufrufe
0%

Hier gibt es viele spannende Geschichten, die leider nicht den Bonus haben, wahr zu sein.

Hier ist also meine Geschichte meiner ersten männlichen sexuellen Erfahrung im College.

Diese Geschichte ist keineswegs erfunden, aber die Details wurden geändert, um Identitäten zu schützen.

Ich war der erste Student am College, als ich zum ersten Mal etwas mit einem Mann gemacht habe.

Die Person war eine ältere Person und eine Freundin von mir, seit wir Kinder waren.

Seitdem hat er sich als schwul geoutet, aber ich bleibe fair (unabhängig davon, was der Rest dieser Geschichte erzählen wird).

Wir waren oft außerhalb der Schule und am Wochenende zusammen und standen uns sehr nahe.

Oft wandten sich unsere Themen sexueller Natur zu und er stellte mir detaillierte Fragen zu unseren Erfahrungen.

Er machte bekannt, dass er unsicher in Bezug auf seinen Körper war und stellte mir daher Fragen über die Größe meines Penis, wie lange ich ejakulieren musste und andere Fragen über Männer.

Mein Freund, den ich Paul nennen werde, arbeitete in einer Computerwerkstatt in unserer Kleinstadt.

Das Geschäft war im Allgemeinen langsam und ich besuchte es oft für längere Zeit.

Über mehrere Monate und viele Diskussionen arbeitete er daran, mich zu fragen, ob er meinen Penis sehen könne.

Zuerst war ich schockiert und ein wenig vorsichtig, bis er sagte, es sei nur ein Vergleich, weil er sich wegen seines unsicher fühlte.

Zuerst sagte ich nein, und er verschob die Sache nicht.

Es muss gesagt werden, dass Paul ein Meister der Manipulation war.

Seit ich Student im ersten Jahr war, konnte ich nicht auf dem Campus fahren und er ließ mich dorthin reisen, wo ich hin musste.

Da ich nicht mit Computern vertraut war, reparierte oder aktualisierte er bei Bedarf auch meinen Computer.

Einige Zeit nach unserem ersten Gespräch über das Betrachten meines Penis brachte er es erneut zur Sprache und machte mich zu einer Reise.

Als ich wieder nein sagte, wurde er etwas sauer und sagte: „Ich reise überall hin und bezahle kein Benzin, und Sie können das auch nicht für mich tun.“

Ich dachte ein paar Augenblicke darüber nach, als er fortfuhr, wie er anfangen würde, mich zu belasten (ich hatte kein Geld), bevor ich mich schließlich entschied, zu akzeptieren.

Als er in sein Auto fuhr, knöpfte ich meine Hose auf und ließ sie auf den Boden sinken.

Da ich sehr nervös war, war mein Penis kleiner als sonst und Paul lachte und scherzte, dass er sich keine Sorgen mehr mache?

bevor er mir sagte, ich könnte sie hochziehen.

Der Vorfall wurde einige Zeit nicht erwähnt, bis Paul eines Tages scherzhaft bemerkte, dass ich einen kleinen Penis hatte, während wir allein im Laden waren.

Ich verteidigte mich und sagte, ich sei nervös und normalerweise überdurchschnittlich.

Paul nutzte die Gelegenheit, um mich zu überreden, ihm meinen erigierten Penis zu zeigen.

Ich habe deinen Schwanz schon gesehen.

Wenn Sie älter sind, als Sie versuchen.

Was ist der Unterschied ??

Paul brachte mich dann in das Hinterzimmer des Ladens und setzte mich vor einen Computer und zeigte dann eine pornografische Seite.

»Setz dich hier hin und geh weg, bis dein Curry vollständig stark ist, und ruf mich dann noch einmal an.« »Nein.

Erschrocken, aber um ihm das Gegenteil zu beweisen, tat ich, was mir gesagt wurde, und bevor ich es wusste, hatte ich einen völlig wachen Schwanz in meiner Hand und rief ihn erneut an.

Okay, du warst also kein Scherz.?

Er sagte, als er vor meinem Stuhl kniete: „Darf ich sie berühren?“

Für mich war das zu weit gegangen.

Ich wollte da raus und er sah das und fügte hinzu: Beruhige dich.

Ich will nur sehen, wie schwer es ist.?

Als ich anfing, meine Hose auszuziehen, bereit zu gehen, wurde er wieder wütend und sagte?

All die Dinge, die ich für dich tue und die du mir zurückgibst?

Gehst du raus, hört alles auf.

Sie zahlen mir das ganze Benzingeld und hoffen besser, dass ich niemandem davon erzähle.

Erschrocken drehte ich mich um und ließ meine Hose wieder fallen und zeigte meinen immer noch erhobenen Schwanz.

Auch wenn ich mich falsch und verängstigt fühlte, muss ich zugeben, dass mich alles aufgeregt hat.

Als Paul sich hinlegte und anfing, meinen Schwanzkopf zu streicheln, fühlte ich ein Zittern in meinem Rücken.

»Legen Sie Ihre Hände auf Ihren Kopf und bewegen Sie sie nicht, bis ich es Ihnen sage?

sagte er mit wütender Stimme.

hörte ich ihn sagen, als er immer schneller zu zittern begann und gelegentlich innehielt, um meine Eier zu massieren.

»Bitte Paul, solltest du aufhören?

aber bei allem, was Paul hörte, hätte ich es überhaupt nicht sagen können.

Als ich endlich ankam, ejakulierte ich über seine ganze Hand und seinen Boden.

„Das ist ein Durcheinander und du wirst es aufräumen.“

Also rannte ich ins Badezimmer, holte ein paar Handtücher und fing an, das Durcheinander aufzuräumen, während er dasaß und mich ansah und nichts sagte.

? Kann ich jetzt gehen ??

Ich habe gefragt.

Du erzählst niemandem davon?

sagte er und ging.

Nach diesem Vorfall vermied ich es für eine Weile, musste aber schließlich zurückkehren, als mein Computer repariert werden musste.

Ich habe dich eine Weile nicht gesehen.

Du solltest nicht komisch sein, ich weiß.?

Ich erklärte ihm, wie ich mich fühlte und wie sehr ich mich schämte.

Als Paul dies erkannte, sagte er, dass es nichts gäbe, wofür man sich schämen müsste und dass wir zur Normalität zurückkehren könnten.

Ich stimmte zu, entfernte den Computer und sagte, ich würde später am Tag wiederkommen.

Als ich nachts zurückkam, sagte Paul, mein Computer sei repariert und es gäbe etwas, das er mir zeigen könnte.

Er brachte mich zurück ins Hinterzimmer, setzte mich auf denselben Stuhl und öffnete den Computerbildschirm.

Besorgt sagte ich, ich wolle nichts anderes mehr sehen und wolle meinen Computer, damit ich gehen könne.

? Schau einfach.?

und er fuhr fort, mir ein Video des vorherigen Ereignisses zu zeigen, das von einer versteckten Kamera im Raum aufgenommen wurde.

„Das ist nur eine Kopie, das wollte ich dir nicht sagen, aber du benimmst dich so wenig für alles.“

Ich hatte große Angst und schämte mich.

Ich wollte weglaufen und ihn nicht mehr sehen, aber ich wusste nicht, was er mit dem Video machen würde.

Was, wenn meine Freunde und Familie es herausfinden?

Was soll ich das löschen??

Ich fragte ihn, obwohl ich befürchtete, die Antwort bereits zu kennen.

? Setzen diese?

sagte er, als er mir ein Paar Handschellen reichte.

Ich hatte wirklich Angst, als ich meine Hände hinter meinen Rücken legte und das kalte Klicken von Metall um meine Handgelenke spürte.

»Warte jetzt hier?

sagte er, als er zur Vorderseite des Ladens ging und die Tür schloss.

Als er endlich zurückkam, zwang er mich, vor ihm niederzuknien.

„Du wirst jetzt meinen Schwanz lutschen.

Wenn es dich überhaupt stört, schicke ich dieses Video an deine Eltern.?

Dann öffnete er langsam die Kette seiner Hose und zog seinen halb erhobenen Penis heraus.

Meine Gefühle zu diesem Zeitpunkt konnten nur als hoffnungslose Aufregung beschrieben werden.

Ich fühlte mich mehr denn je in meinem Leben gefangen und verängstigt, aber gleichzeitig war ich aufgeregt.

?Öffne deinen Mund?

und ich gehorchte, als er meinen Penis zum ersten Mal in meinen Mund schob.

Mit jedem Pumpstoß begann sein Curry mehr und mehr zu schwellen, bis ich nur noch alles tun konnte, um nicht zu ertrinken.

?Guter Junge?

sagte er, als er meinen Kopf mit beiden Händen packte und anfing, mich stärker zu drücken.

»Ich wette, Sie können das in Ihre Kehle kriegen?

und er fing an, seinen Penis in meinen hinteren Mund zu schieben und mich zu würgen.

Hustend und keuchend versuchte ich verzweifelt, mich zurückzuziehen, hilflos angesichts seines Haltens.

Als er mich endlich losließ, fiel ich nach Luft schnappend zu Boden, Tränen strömten über mein Gesicht.

„Bitte Paul, ich kann das nicht.“

?Wir sind noch nicht fertig?

als er mich ungefähr hochzog und anfing, seinen Schwanz noch einmal in meinen Mund zu stecken.

Als er anfing, sich lauter und lauter zu beschweren, füllte sich mein Mund mit dem Geschmack seiner salzigen Berührung.

Ich wusste, was kommen würde.

„Wirst du diese Ladung nehmen und schlucken oder wird sich jeder das Video ansehen?“

Mit einem Griff um meinen Kopf, dem ich nicht entkommen konnte, und mit ein paar finalen Schlägen hielt Paul meinen Kopf in Position, als sein Schwanz eine große Milchladung in meinen Rachen schoss.

Ich fing sofort an zu schlucken, aber ich wusste, dass ich schlucken musste.

„Nimm alles, du kleine Schlampe?

sagte er stöhnend, als ich mich zwang, etwas zu schlucken, das sich wie Gallonen seines Samens anfühlte.

Selbst nachdem seine volle Ladung entfernt worden war, blieb sie noch länger in meinem Mund, da sein Penis anfing, seine Steifheit zu verlieren.

Als er schließlich herauskam, nahm er den Penis in seine Hand und rieb ihn über meine Lippen und mein Gesicht.

„Wirst du jemals jemandem davon erzählen?“

fragte er, als sein nasser, klebriger Schwanz über mein Gesicht lief.

Natürlich nicht?

sagte ich und ich wusste, dass es stimmte.

Bist du morgen natürlich wieder hier??

? Ja?

sagte ich und zeigte mir deutlich die Herausforderung ins Gesicht.

Unerwartet schlug er mir so hart ins Gesicht, dass ich zu Boden fiel, immer noch mit Handschellen gefesselt.

?JAWOHL.?

sagte er, als er über mir stand.

?Jawohl,?

Ich sagte besiegt und unterwürfig.

Wenn ich denken würde, dass dies das Schlimmste ist, hätte ich keine Ahnung, wie morgen sein würde?

Geht weiter.

Hinzufügt von:
Datum: Mai 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.