Urlaub mit meiner familie – teil iii

0 Aufrufe
0%

Letztes Mal hatten Chris und ich etwas Spaß.

Nachdem er Sarah und meine Aktion gesehen hatte, erzählte Chris mir von seinen Gefühlen.

Dafür und für meine Gefühle zu ihm haben wir auch eine kleine Aktion gestartet.

Nichts Besonderes, nur um sich gegenseitig zu befriedigen.

************************

Als ich am nächsten Morgen aufwachte, war es zehn Uhr morgens.

Ich machte mich fertig, indem ich einen schönen Bikini anzog und ging zum Frühstück.

Dad saß am Tisch und las Zeitung, während Chris auf seiner Xbox spielte.

Mum und Sarah waren in der Küche und machten Pfannkuchen.

?Guten Morgen, Papa.

Hallo Chris.?

?Guten Morgen Schatz.?

antwortete mein Vater, als Chris nur lächelte „Schlafender Morgen.“

Alle trugen Badeanzüge, weil es eines unserer Rituale war, nach dem Frühstück an den Strand zu gehen.

Als Sarah mit dem ersten Stapel Pfannkuchen hereinkam, lächelte sie mich wissend an und stellte den Teller ab.

Mama kam mit einem weiteren Stapel leckerer Pfannkuchen und wir begannen zu essen.

Wir unterhielten uns ein bisschen über dies und das und am Ende gingen wir runter an den Strand.

Dad und Chris trugen diese weiten Badeshorts, während Mom und Sarah schöne Bikinis trugen.

Nach einem Sonnenbad schnappten Dad und Chris ihre Surfbretter und gingen ins Wasser.

Mom las ein Buch, während Sarah und ich uns unterhielten.

Ich bin im Wasser!

Steph, kommst du mit?

?

Noch nicht Sarah.

Ich würde gerne ein bisschen mehr bräunen, aber wenn du willst, kannst du gehen.

Ich komme später nach.

?

OK.

Damit stand Sarah auf und ging in die Wellen.

Ein paar Minuten, nachdem Sarah gegangen war, legte Mom ihr Buch weg und sah mich an.

Schatz, ich muss mit dir reden.

„Wie geht es dir, Mama?“

„Bitte sei nicht böse, aber ich muss mit dir über letzte Nacht reden … Nachdem ich ins Bett gegangen war, wollte ich noch etwas trinken, also stand ich noch einmal auf und ging in die Küche.

Aber als ich ins Wohnzimmer ging, konnte ich hören, wie Sie darüber sprachen, sich gegenseitig anzusehen und die ganze Masturbationssache.

Dann konnte ich sehen, wie du deinem Bruder diesen tollen Blowjob gegeben hast … Zuerst dachte ich, es wäre nicht echt, aber dann hat dein Bruder sein Sperma in dein Gesicht geblasen … Ich … konnte nicht?

glauben…?

Ich wurde sofort knallrot.

Ohhh … Mama … es tut mir leid.

Ich weiß nicht, warum wir …?

»Zunächst war ich schockiert.

Ich ging direkt wieder ins Bett.

Als ich dort lag, begann ich über das nachzudenken, was ich sah.

Ich muss sagen, dass ich dort lange nachgedacht habe.?

»Mom, ich schwöre, das war das erste und letzte Mal, dass wir so etwas gemacht haben.

Es tut mir so leid und ich schäme mich.?

»Auch ich schäme mich und bedaure.

Ich habe heute Morgen ein Fazit gezogen.

Wenn das stimmt, worüber du und Chris gesprochen habt, werde ich Dad nicht sagen, was ich gesehen habe.

Sieht so aus, als wärst du in deinen Bruder verknallt und er in dich.

Wenn du willst, kannst du tun, was du willst, aber bitte lass Sarah oder Dad nicht sehen, was ich gesehen habe.

?Was?

Machst du Witze?

Bist du nicht wütend oder wütend?

Weil??

?Weil ich auch mal in deinem Alter war und auch einen Bruder habe…?

»Mom, du machst jetzt Witze, oder?

Du und Onkel Tom?

Wirklich??

?Ja wirklich.

Es war fast die gleiche Situation.

Aber wir wurden nicht erwischt … Steph, du musst bei deinem Leben schwören, dass diese Rede niemals die Ohren deines Vaters erreichen wird.

Sonst erzähle ich ihm alles, was ich gesehen habe.?

?Ich schwöre.?

»Das ist das Beste für uns alle.

?Danke Mutti.

Ich liebe dich.?

Dieses Gespräch mit meiner Mutter war ein großer Wendepunkt.

Ich weiß nicht warum, aber ich wurde höllisch geil.

Ich bemerkte dieses warme Gefühl in meiner Muschi und stellte fest, dass ich höllisch nass war.

Ich hatte gehofft, Mom würde den dunklen Fleck nicht sehen, der sich über meine Leiste ausbreitete.

Steph, ich möchte dir zeigen, dass ich wirklich meine, was ich dir gesagt habe, also erzähle ich dir eine andere Geschichte.

Nicht jetzt, aber vielleicht heute Nacht.

Aber um dich ein wenig aufzuregen: Ich hatte meine ersten lesbischen Erfahrungen im College.

Mit dieser Mutter nahm sie ihr Buch zurück und fing an zu lesen.

Ich konnte nicht glauben, was er mir erzählte.

All diese Bilder schwirrten durch meinen Kopf und ich wurde von Sekunde zu Sekunde geiler und nasser.

Das einzige, was ich tun konnte, um mich etwas abzukühlen, war schwimmen, also ging ich ins Wasser.

Das kühle Wasser half, aber jedes Mal, wenn ich auf den Strand schaute, lächelte mich meine Mutter an und diese Fotos kamen zurück.

Am Nachmittag fuhren wir zurück nach Hause.

Den ganzen Tag war ich höllisch geil, aber ich konnte nicht masturbieren, also war das erste, was ich tat, mit meinem lila Freund zu duschen, der in mein Handtuch gewickelt war.

Ich schloss die Badezimmertür ab und ging direkt unter die Dusche.

Heißes Wasser lief über meinen Körper, als ich endlich Zeit zum Ficken hatte.

Meine Schamlippen waren rot und geschwollen.

Muschisäfte flossen an meiner inneren Strumpfhose herunter und vermischten sich mit dem Wasser.

Ich brauchte kein Vorspiel, also fing ich sofort an, meinen Kitzler heftig zu reiben und zu kneifen.

Im Nu war ich am Stöhnen.

Ich richtete den Kopf meines Dildos an meiner klaffenden Muschi aus und rammte sie mit einem harten Schlag.

Sein Kopf prallte gegen meinen Gebärmutterhals und schoss Schmerz, aber auch viel Lust durch meinen Körper.

Ich musste so viel abspritzen, dass ich anfing, mich so tief und hart wie möglich zu ficken.

In wenigen Sekunden war ich am Limit und in diesem Moment kam mir ein Bild in den Sinn.

Ein Foto von meiner Mutter, wie sie meine gewölbte Muschi leckt und mit den Fingern fickt.

Es war zu viel und ich fing an zu schreien und nachzugeben.

Die heiße Ficksahne kam aus meiner Fotze und meine Beine zuckten, als ich die Wand wieder dieses Monster in mir aufschlitzte.

Schwarz.

Ich hörte ein Klopfen an der Tür und Sarahs Stimme, die mich rief.

Ich öffnete langsam meine Augen.

Es war ein verdammt gutes Gefühl, mit diesem Dildo in der Dusche zu sitzen.

»He, kleine Schwester.

Es ist alles in Ordnung.!

Ich bin in ein paar Minuten draußen!?

Ich versuchte aufzustehen, aber meine Beine zitterten immer noch, also saß ich da und das Wasser floss meinen Körper hinab.

Schließlich stieg ich aus der Dusche, trocknete mich ab und verließ das Badezimmer.

Sarah stand mit Angst in den Augen an der Tür.

?Was ist passiert??

»Es ist okay, ich verspreche es.

Was ist passiert?

Genau wie letzte Nacht.

Das ist alles.?

Sarah lächelte mich an und zeigte mir ihr Handtuch, in dem ihre kleine Rakete lag.

„Ich sehe, dass es dir gefällt und du keine Angst mehr hast.

Ist fantastisch.?

Er lächelte nur mit einem teuflischen Lächeln und ging in die Badewanne.

Ich ging in unser Zimmer und zog mir etwas Bequemes an.

Ich wählte Shorts, BH und Top, aber kein Höschen.

Mom und Dad machten Abendessen, als ich ins Wohnzimmer kam, also half ich ihnen.

Kurz nachdem Sarah angekommen war, war alles fertig und wir aßen.

War es diesmal Sarah, Chris?

und meine Pflicht, alles aufzuräumen.

Nachdem wir fertig waren, rief Dad uns alle zusammen und sagte, er würde heute Abend gerne ins Kino gehen.

Mama sah mich an und lächelte mich an.

„Schön, aber so einen blöden Actionfilm oder Thriller will ich mir nicht ansehen.

Wenn es ok ist.

Ich möchte hier bei dir bleiben.?

Dad, wie Mom sagte, ich mag diese Filme auch nicht.

Ich möchte auch hier bleiben.

Mom und ich werden einen Mädelsabend mit Nagellack haben und einen guten romantischen Film sehen, den du nicht magst.

OK.

Chris, Sarah, macht euch bereit für die Show heute Abend.

Wir werden in ein paar Minuten fahren.

Und ihr Mädels…?, Dad sah mich an und Mama ?Guten Mädelsabend.?

Mama und ich antworteten gleichzeitig: „Glaub uns, wir werden viel Spaß haben.“

Sobald Chris, Sarah und Papa unser Haus verließen, brachte Mama eine Flasche Wein und zwei Gläser ins Wohnzimmer.

Wie gesagt, wir werden einen schönen, schmutzigen und möglicherweise aufregenden Abend mit Geschichten haben.

»Mama, lass mich raten.

Du hast Dad gesagt, er soll Chris und Sarah ins Kino mitnehmen, richtig?

?Vielleicht… Aber zurück zum Thema Strand?

Ich erzähle dir eine kleine Geschichte von meinen ersten lesbischen Erfahrungen an der Uni … Aber zuerst würde ich gerne wissen, ob du schon was mit einem Mädchen hattest.?

?Ja Mama, mit Kathy…?

Kathy?

Kathy Jankins?

Jetzt bin ich neidisch.

Ist sie deine beste Freundin …?

Was zum Teufel, Mama?

Sag mir nicht, dass es dir gefällt?

sie … Und warum wirst du rot?

Nun, Schatz … Du solltest wissen, dass ich zumindest ein bisschen bisexuell bin.

Wie gesagt, alles begann im College.?

Mama erzählte mir die Geschichte ihrer ersten lesbischen Beziehung.

Es war ihre lesbische Mitbewohnerin Christine, in die sie seit über zwei Jahren verliebt war.

Er hat meiner Mutter fast alles beigebracht, wie man ein Mädchen auswärts verspeist oder Spielzeug richtig benutzt.

Als Christine Schluss machte, war Mom nicht mehr das süße kleine Mädchen.

Von diesem Zeitpunkt an fing sie an, sich mit Männern und Frauen zu verabreden, bis sie ihren Vater traf.

Aber obwohl sie Vater geheiratet hatte, dachte sie manchmal schlecht über die Mädchen und Frauen, die sie sah.

Während Mama mir diese Geschichte erzählte, wurde ich wieder aufgeregt.

Meine Muschi fing an nass zu werden und ich wurde bald nass.

Da ich kein Höschen trug, verdunkelte sich der Schritt meiner Shorts im Handumdrehen.

Zuerst versuchte ich es zu verbergen, aber als er anfing, über seine sexuellen Aktivitäten zu sprechen, konnte ich es nicht mehr ertragen und fing an, meine Brüste zu streicheln.

Zuerst strich ich langsam durch den Stoff von Hemd und BH, aber bald darauf fuhr meine Hand unter das Hemd.

Mama muss das gesehen haben, denn sie legte langsam eine ihrer Hände auf meine Brüste.

„Mein kleines Mädchen scheint auch Mädchen zu mögen … nicht wahr?

Würden Sie sich wohler fühlen, wenn Sie Ihr Hemd ausziehen würden?

Bei dieser Mutter zog sie ihr Hemd hoch und warf es weg.

Dort setzte er sich neben mich.

Mama trug keinen BH, aber ihre Brüste waren voll und fest.

Ihre rosa Brustwarzen, umgeben von diesen wunderschönen, dunkleren Warzenhöfen, waren hart und aufrecht.

Ich war sprachlos und konnte nur auf ihre schönen Brüste starren, während ich auch mein Shirt wegwarf.

Mamas Hand griff hinter meinen Rücken und in weniger als zwei Sekunden öffnete sie meinen BH und warf ihn über mein Shirt.

Seine Hand streckte sich aus und er begann mit meinen Nippeln zu spielen.

Als seine Finger mich berührten, konnte ich nicht anders als zu stöhnen.

War dieses Gefühl so überraschend, viel sensibler als Chris?

oder sonst jemand.

Ich musste die Brüste meiner Mutter fühlen.

Also streckte ich die Hand aus und berührte ihre Brustwarze.

Ich nahm es zwischen meine Fingerspitzen und fing an, sie ein wenig zu drehen.

Ich konnte spüren, wie ihre Brustwarze noch härter wurde, also fing ich an, sie ein wenig zu kitzeln und zu kneifen.

Ich sah an ihrem Gesichtsausdruck, dass sie ihn mochte.

Er schloss die Augen und leckte sich sanft über die Lippen.

Ohhh Gott … meine kleine Prinzessin … Ich kann nicht glauben, was wir tun … Bitte hör nicht auf … Es ist so schön …?

?Mama ich liebe dich.

Ich kann dir gar nicht sagen, wie lange ich das schon machen wollte … Deine Brüste sind wunderschön … Und deine Nippel … Ich würde sie gerne küssen und lutschen …?

Reden Sie nicht, tun Sie es einfach.

Damit lehne ich mich vor und küsse ihre Brustwarze.

Danach fing ich an, ihn mit meiner Zunge zu streicheln, während ich sanft an ihm saugte.

Dem Stöhnen ihrer Mutter nach zu urteilen, war sie im Himmel.

Auch ich musste stöhnen, denn seine Finger spielten nicht mehr mit meinen Nippeln, sondern kniffen und zogen.

Plötzlich bemerkte ich, wie meine andere Hand meine Shorts aufknöpfte.

Bevor ich merkte, was los war, war seine Hand am unteren Rand meiner Shorts und er fing an, meinen Schlitz zu reiben.

„Ohhh … du bist eine freche kleine Prinzessin, oder?

Trage kein Höschen … Aber ich denke, du hast es von mir …?

stöhnte die Mutter.

Meine Spalte tropfte jetzt nicht nur, sondern wie ein Wasserfall.

Ich fing an, fester an Mutters Brustwarze zu saugen, während eine Hand ihre andere Brustwarze kniff.

Mit meiner freien Hand ging ich zu seinen Shorts und knöpfte ihn auch auf.

Dann schob ich meine Hand in ihren Schlitz, nur um zu bemerken, dass sie auch kein Höschen trug.

?Mama, diese Gemeinheit habe ich dir definitiv abgenommen… und Vorlieben für heiße Girls…?

Mama lächelte und drang mit zwei Fingern in mein verdammtes Loch ein.

?Ohhhhh …?

war alles was ich sagen konnte.

Langsam fing er an, meine Muschi zu fingern, während er meinen Kitzler mit seinem Daumen streichelte.

»Du bekommst es zurück.

Also schob ich drei Finger in sie und fing an, sie vornüber zu beugen.

Mama zog ihre Hand aus meinen Shorts und ich dachte ‚Scheiß drauf, oder!?

aber ich habe mich getäuscht.

»Steh auf und folge mir.

Und die Shorts auszuziehen ist einfach nur nervig.

Wo werden wir jetzt hingehen, du wirst sie nicht brauchen.?

Mama stand auf und ließ ihre Shorts fallen.

Sie kam aus ihnen heraus und reichte mir eine Hand.

Komm schon, kleine Prinzessin.

Das wird ein echter Spaß für Mädchen.?

Wir gingen ins Elternschlafzimmer und Mom schob mich aufs Bett.

Sofort waren zwei ihrer Finger wieder in meiner Muschi, als die Finger der anderen Hand meine Brustwarze kniffen.

Mit seiner Zunge saugte er an meiner anderen Brustwarze, bis ich wieder anfing zu stöhnen.

Seine Finger fickten mich hart und tief und suchten nach meinem G-Punkt.

Als er es herausfand, durchfuhren mich Wellen purer Lust und Lust und ich fing an zu kommen.

Ich fing an, Schwall nach Schwall auf seine Finger zu sprühen, während ich schrie.

Nachdem ich mich beruhigt hatte, nahm er seine Finger heraus und leckte sie ab, um sie zu reinigen.

»Du bist so lecker … Ich habe es so lange vermisst.

Bitte gib mir dieses Vergnügen zurück … Brauche ich das jetzt wirklich?

Mama legte sich neben mich und spreizte ihre Beine und zeigte mir ihre perfekte Muschi.

Ihre äußeren Lippen waren geschwollen und geöffnet.

Ich leckte meine nassen Finger und vergrub drei tief in der Muschi meiner Mutter.

?Liebling, richtig, bitte!?

Also fing ich an, ihn tiefer und tiefer zu beugen.

Mom drückte ihre Hüften jedes Mal gegen meine Hand, wenn ich in sie stieß.

Bitte, noch einen Finger.

Ich will gefüllt werden …?

Ich hatte ein wenig Angst, aber ich tat, was er sagte, also steckte ich einen weiteren Finger ein und beschleunigte ein wenig.

Hat Mama vor Freude fast geschrien?

Schlag mich!

Fist die Fotze und wartet auf deine Mama!

Machs `s einfach!?

Ich konnte nicht glauben, was ich als nächstes tat, aber ich drückte auch meinen Daumen.

Ich formte eine Faust in ihrem Schoß und fing an, sie so zu pumpen.

Ihre Muschi dehnte sich, als ich sie fistete, aber Mama schien es so zu mögen.

Im Handumdrehen rollten Mamas Augen zurück und sie begann sich zu beugen.

Ihre Beine gingen hoch und sie fing an zu zucken.

Große Fontänen ihres Muschisaftes kamen heraus und bedeckten meinen Arm, meinen Körper und mein Gesicht.

Als Mama endlich aufhörte zu kommen, waren die Laken völlig durchnässt.

Ich zog meine Hand heraus und brach direkt neben ihr zusammen und schlief ein.

Ich weiß nicht, wie lange wir schon dagelegen haben, aber ich bin aufgewacht, als mich jemand geküsst hat.

Als ich meine Augen öffnete, sah ich das Gesicht meiner Mutter, das mich anlächelte.

»Ich muss dir danken, Süße.

Es war so verdammt geil … würde ich gerne wieder machen …?

»Mom, ich muss dir auch danken.

Es war unglaublich und ich würde es auch gerne noch einmal machen …?

Wir küssten uns leidenschaftlich und unterhielten uns eine Weile, bis Mama auf ihre Uhr sah.

Oh Scheiße… Wir sollten so schnell wie möglich aufräumen.

Der Film ist bald vorbei und wir müssen alles für den Abend unserer Freundin vorbereiten.

Den Nagellack und alles ins Wohnzimmer stellen … ich räume hier auf …?

?Okay Mama … und … ich liebe dich!?

geht weiter…

******************************

Bitte schreiben Sie Kommentare, ob es Ihnen gefallen hat oder nicht.

Schick mir gerne pn.

Und natürlich bitte bewerten.

Ich werde Teil IV nur posten, wenn es den meisten von euch gefällt und einen netten Kommentar schreiben.

^^

du küsst

Lara

Hinzufügt von:
Datum: April 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.