Es gibt kein leben wie das leben eines bauern

0 Aufrufe
0%

„Fuck“, schrie ich, als ich durch die Tür ging.

Es war wieder ein langer Arbeitstag, das Leben eines Bauern ist hart.

Der Sommer war heiß und trocken und der gesamte Mais war fast tot, die Sojabohnen waren gebraten und das Vieh starb an Austrocknung. Es gibt nur so viel, was Sie tun können, wenn es in den letzten 2 Monaten jeden Tag 105 Jahre alt war.

Ich schaute aus dem Fenster, als die Sonne am Horizont unterging. Ich konnte Vögel über die trockenen und toten Saatfelder fliegen sehen, die versuchten, sich schnell in bessere Gegenden zu bewegen, um der Hitze zu entkommen.

Ich nahm meinen Hut ab, wischte mir den Schweiß von der Stirn und warf ihn auf den Tisch.

Ich sah mich in meinem großen Bauernhaus um, groß und leer … mehr oder weniger die Person, die von der Familie übrig blieb, waren ich und meine Tochter.

Meine Frau und mein Sohn sind vor einem Monat weggegangen, als die Scheune Feuer fing und wir das ganze Heu verloren hatten, das im Frühjahr gemäht worden war. Der Plan war, das Heu zu verkaufen, wenn die Maisernte einen Gewinn bringt, und wie viel es scheint

es würde nicht passieren.

Glücklicherweise gab es nur minimale Schäden in der Umgebung, aber das war der letzte Strohhalm für meine Frau, es gab den Kindern die Wahl, ob sie bei mir bleiben oder für sie und ihre Eltern einziehen konnten.

Mein Sohn mochte das bäuerliche Leben nie, er bat mich immer, aufzugeben und in die Stadt zu ziehen.

Ich musste nichts aufgeben, was meine Familie seit den frühen 1900er Jahren getan hatte.

Ich war in Gedanken versunken, als ich hörte, wie sich die Tür hinter mir öffnete.

Ich drehte mich um und da war sie mein ganzer Stolz und meine Freude, meine Tochter Alison.

seit ich den angestellten gekündigt habe, hilft er mir bei einigen arbeiten rund um die farm.

Sie hatte sandblondes Haar, das zu einem Knoten gewickelt war, damit sie nicht schwitzte, sie trug ihr Lieblingspaar Gänseblümchen und ein geknöpftes Flanellhemd, das zu einem Knoten gebunden war, und ein Paar Cowboystiefel.

es sah so schön aus, mein kleiner Bauernhof.

ging zum Tisch hinüber, ließ sich auf einen Stuhl fallen und stieß einen tiefen Seufzer aus.

„Es tut mir leid, Dad“, flüsterte sie, als sie ihren Kopf von der Kopfstütze zurücklehnte

„Für was?“

Ich habe gefragt

„Nicht mehr zu helfen, wenn ich zu Benny komme.“

Benny war der große Preisbulle, den ich seit ein paar Jahren aufgezogen hatte, wenn nichts anderes uns Einkommen gebracht hätte, um zumindest eine Mahlzeit auf den Tisch zu bringen.

„Du musst dich nicht entschuldigen, Schatz, er ist ein großer Bulle und ich will nicht, dass du verletzt wirst.“

„Ich habe immer noch das Gefühl, dass ich beim Gießen hilfreicher sein könnte“

„Es ist keine große Sache, Schatz, jetzt geh dich waschen, ich werde etwas Abendessen kochen.“

„OK Vater!“

Sie sagte mit einem Lächeln, sie sei gekommen und ging direkt ins Badezimmer.

Ich schüttelte mit fast 18 lächelnd den Kopf und sie nannte mich immer noch Dad.

es gab mir ein gutes Gefühl, dass sie mich immer noch anrief, was ihr ein Gefühl der Unschuld gab.

Soweit ich wusste, war sie noch Jungfrau, aber sie würde nicht lange bleiben.

Sie hat den Körper ihrer Mutter, einen schönen runden Arsch, große, freche Brüste (aber kaum) und Bräune wie eines dieser Mädchen, die man in den Frühlingsferien am Strand von Panama sieht.

es trieb mir fast die Tränen in die Augen, dass mein kleines Mädchen schon eine Premiere in der High School war … Scheiße, die Schule würde bald beginnen und ich würde tagsüber ein Mann sein.

„Dieser Tag wird immer besser“, sagte ich mir, als ich mich hinsetzte und den Fernseher in der Küche einschaltete.

Ich fuhr mit meinen Fingern, warf mein Haar zurück und stieß einen Seufzer aus, als ich nach etwas suchte, das ich mir ansehen konnte.

Heutzutage gab es nichts als Scheiße und schlechte Nachrichten, die Benzinpreise stiegen auf fast 5 Dollar, die Mais- und Bohnenpreise waren es und es war eine gute Sache, aber wenn Sie keine Ernte haben, die Sie gut verkaufen können, sind Sie praktisch am Arsch.

Der Krieg im Nahen Osten tobte und die Gefahr eines Atomkriegs war fast irrelevant.

Ich hatte das Gefühl, es gäbe nichts, was die Welt davon abhalten könnte, an diesen dunklen Ort zu fallen, zu dem es kein Zurück mehr gibt.

Ich hörte, wie sich Alisons Dusche in der Küche direkt unter ihrem Zimmer drehte.

Ich schaute auf die smarte Uhr an der Wand, es war 19 Uhr und es war immer noch 99 Grad draußen, ich schüttelte den Kopf und ging zu meiner Medikamentenbox, weil hinter mir vor lauter Druck und Stress mein Blutdruck außer Kontrolle geriet

und ich rührte die Soda auf, leckte meine Zunge und warf meine Pillen zurück und das, als ich ein leises Summen aus dem Schlafzimmer meiner Tochter hörte.

Zuerst habe ich nicht darüber nachgedacht, aber dann wurde es stärker und rhythmischer.

Ich beschloss zu gehen und nachzusehen, ob es mir gut ging.

Ich bewegte mich gut die Treppe hinauf und machte mich auf den Weg, ohne zu versuchen, mich wohl zu fühlen.

Als ich den Flur an meinem Schlafzimmer entlang ging, das sich am oberen Ende der Treppe zu ihrer Schlafzimmertür befand, klopfte ich. „Alison, geht es dir gut?“

fragte ich und warf die Tür zu.

er konnte wahrscheinlich nicht hören, warum das Wasser floss.

Ich öffnete ihre Schlafzimmertür und sah mich sauber und ordentlich auf ihrem ausgebreiteten Flanellbett um, sie trug einen Anzug, ein Paar Kleider, eine Jeans, ein Bandeau-Hemd und einen winzigen rosa Tanga.

Ich schüttelte meinen Kopf, ich wünschte, ich hätte ihn nicht gesehen, zu wissen, dass meine Tochter Tangas trägt, war kein angenehmer Gedanke, aber ich fand es sehr faszinierend.

ein kurzer Blick auf meine Tochter im Nichts, die einen Tanga und einen BH trägt.

es gab ein leichtes Stechen in meinem Schwanz, aber es erschütterte schnell das Bild und ich kehrte zu der laufenden Mission zurück, um zu sehen, was zum Teufel das aus Alisons Badezimmer summte.

Ich erreichte die Tür, als ich Alison hörte.

„Oh ja!“

Er hat geschrien.

Fast erschrocken blieb ich stehen, unsicher, ob ich die Tür öffnen musste.

Ich klopfte an die Tür

„Alison, geht es dir da drin gut?“

Ich schrie das leise Summen für einen Moment, aber machte weiter

„Ja, Papa“, schrie er zurück.

„ok, schau einfach nach“ ich bin zurück auf den Korridor gegangen wenn ich es wieder habe “

„Fick dich selber!“

Er hat geschrien.

ich musste sehen was los war ich ging auf zehenspitzen zur tür und kniete mich hin und guckte durch das schlüsselloch da auf dem waschbecken war meine tochter mit gespreizten beinen mit einem kleinen rosa vibrator meine tochter masturbierte …

Ich hatte keine Worte, meine 17-jährige Tochter rieb einen rosa Vibrator an ihrer Vagina und ich hatte mich immer noch nicht zurückgezogen.

Mein ganzer Körper zitterte, ich war mir nicht sicher, ob ich nervös war, Angst hatte erwischt zu werden oder wütend, aber ich war mir sicher, dass ich definitiv erregt war.

Der Körper meiner Tochter wand und wand sich, ich konnte sehen, wie der Schweiß über ihre perfekten Brüste lief, der Dampf schwamm vom fließenden Wasser durch die Badewanne.

Ich sah auf ihren Körper hinunter.

Es sah so aus, als hätte sie nicht einmal geduscht, aber ihr Gesicht und ihre Arme waren immer noch schmutzig von der täglichen Arbeit.

Ihr Haar war aus ihrem Knoten gezogen worden und ihr Hals war ausgefallen.

„Oh, das Ding funktioniert nicht!“

Sie schrie, als sie den Vibrator auf den Boden warf.

Sie hielt ihre Hände für einen Moment an ihrer Seite.

Ich war fast enttäuscht, dass sie aufhörte, aber sobald ich anfing, darüber nachzudenken, ihre Hände loszulassen, begannen sie, ihren Körper zu erkunden, ihre linke Hand umfasste ihre rechte Brust und die andere Hand bewegte sich zur Muschi.

Habe ich gerade an meine Vagian-Mädchen als Muschis gedacht?

Ich musste verrückt werden!

vielleicht liegt es daran, dass ich, bevor meine Frau mich verließ, fast ein Jahr lang keinen Sex hatte oder masturbierte, dafür ist keine Zeit und als Bauer muss man Energie sparen.

Ich wandte meine Aufmerksamkeit wieder meiner Tochter zu, als zwei ihrer Finger tief in ihre Muschi stießen und sich schnell hinein und heraus bewegten.

sie stöhnt schrill und verdreht, ich konnte sagen, dass sie sich amüsiert, „oh yeah oh yeah!“

stöhnt „OHHHHH JA JA JA JA YEEEEESSSS“ meine Tochter hatte gerade eine Kamera, ihre Finger steckten immer noch in ihrer Muschi. Ich würde sehen, wie er ihre Finger drückte und einige seiner Säfte aus dem Waschbecken flossen.

Ich erreichte meinen Schritt und durch meine Jeans konnte ich fühlen, wie mein Schwanz vollständig erigiert und bereit für das Vergnügen war.

Alison sprang auf die Beine des Waschbeckens, immer noch zitternd von ihrem Orgasmus, stolperte über die Dusche und schloss den Vorhang.

Ich stand auf und mein ganzer Körper zitterte, ich hatte in meinem ganzen Leben noch nie etwas so Heißes gesehen.

Was habe ich gesagt?!?!?!

das war meine Tochter, mein Stolz und meine Freude, mein kleines Mädchen.

Ich sollte nicht an diese Dinge denken, geschweige denn meine Tochter ausspionieren.

Ich wurde von guten christlichen Eltern erzogen, die diese Farm von Grund auf neu aufgebaut haben.

Wenn mein Vater gewusst hätte, dass ich gerade seine Enkelin beim Spaß ausspioniert habe, hätte er mich so weit ins Land gesteckt, dass ich den Ort gefunden hätte, an den ich mit Sicherheit gehen würde …

Ich stand aus meinem kleinen Loch auf und rannte den Flur hinunter zu meinem Schlafzimmer, sobald ich dort war, drehte ich mich um und schloss die Tür ab, ließ meine Jeans fallen, knöpfte mein Hemd auf und warf meine schwielige Hand auf meinen bereits pochenden Schwanz und ich fing an

Pumpen es zum Bild meiner Tochter.

Als ich darüber nachdachte, wie sie sich bewegte und wand, kam mir das schnelle Bild von mir in den Sinn, wie ich in ihre jungfräuliche Muschi eindrang, was meinen ohnehin schon steifen Schwanz hart machte.

Ich konnte meine Tochter nur stöhnen und bei jedem Stoß des Schwanzes zittern hören.

Ein paar letzte Pumpstöße und ich blies meine Ladung über den ganzen Boden.

Seil um Seil kam aus meinem erigierten Schwanz Ich verlor das Gefühl in meinen Beinen und fiel auf die Knie, ließ meine Hände in meine Hüften sinken und fuhr fort, die heiße Flüssigkeit auf meinen Hartholzboden zu werfen. Mein Schwanz versteifte sich mehr Zeit und ein Schuss Spermaseil

auf meiner Brust.

Ich war noch nie in meinem Leben so oft gekommen, wie ich auf meinen Knien saß und auf den mit Sperma getränkten Boden schaute, was hatte ich gerade getan?

Hinzufügt von:
Datum: April 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.