Der nächste moment – ein moment in der zeit ii

0 Aufrufe
0%

Jenny zog ihre Schuhe aus und verspürte das Bedürfnis, sich an einen sichereren Ort zu begeben, da sich ihre unteren Bereiche immer noch ein wenig taub anfühlten.

Sie lächelte von einem Ohr zum anderen und liebte das Gefühl, wie glitschig ihre Schenkel und Fotze waren, bedeckt mit ihr und Robs Flüssigkeiten.

Er ging sogar mit ein wenig gebeugten Beinen und versuchte, mehr von ihren Resten dazu zu bringen, aus ihm herauszufließen.

Dadurch fühlte sie sich sehr feminin.

Er hatte nicht geplant, heute Nacht seine erste Freundin zu bekommen, aber er hätte mit dem Ergebnis nicht glücklicher sein können.

Sie glitt den Flur hinunter zum Hauptschlafzimmer und hörte Rob schluchzen.

Bekleidet mit einem kurzen gepunkteten Kleid und Mäuseohren mit einer Schleife auf dem Kopf ging sie durch den Raum ins Badezimmer.

Ganz zu schweigen von den weißen Strümpfen, die sie bis zur Mitte ihrer Hüften hochzieht.

Die Schleifen waren immer noch dankbar befestigt, sie fühlte sich bezaubernd damit und gab ihr das Selbstvertrauen, zu Rob zu gehen, um ihm alles zu gestehen.

Er sah Rob an der Wanne, die Ellbogen auf den Knien und das Gesicht in den Händen, offen weinend.

Sie ging leise an der Theke bei den Waschbecken vorbei und ging langsam auf die Knie, um ihr Zeit zu geben, zu reagieren und ihre Hände von ihrem Gesicht zu nehmen.

„J-j-jenny?“

Sie war schockiert, ihn vor sich zu sehen.

Sie saß aufrecht auf ihren Schenkeln und lehnte sich an ihn, legte ihren Kopf auf seine Schulter und ihre Hände auf ihre Brust.

„Ich liebe dich Rob…“

sagte er mit sehr sanfter Stimme.

„W-… was?“

„Ich liebe dich. Wusstest du das nicht?“

Er hob den Kopf und sah sie an.

„Ich dachte, du wärst nett, aber…“

Jenny beugte sich vor und küsste Rob.

Rob küsste sie zurück und ein Liebesspiel begann.

Jenny ist verzaubert von der Lust und dem Verlangen ihres Schwarms, während Rob von ihrer verbotenen Lust berauscht ist.

Er fuhr mit einer Hand ihre Hüfte auf und ab.

Es war überraschend, dass ihre seidige Haut High-End-Strümpfen so ähnlich sah.

Ohne die zu großen Federn hätte Rob vielleicht nicht einmal gewusst, dass es einen Unterschied gibt.

Er streichelte ihre unglaublich jugendlichen Schenkel, während sein Penis unter ihr hart zu werden begann.

„Ha-hmmm. Genau wie in meinem Bett, huh Dad?“

Jenny hatte ein breites Grinsen auf ihrem Gesicht, sie konnte fühlen, wie Rob sich unter ihrem Hintern aufrichtete.

Sie begannen sich wieder zu küssen und Rob rieb nun seine Hand von Jennys Arschbacke zu ihrem Oberschenkel und wieder zurück und sie schlug als Antwort ihre Beine übereinander und streckte instinktiv ihren Oberschenkel für sie aus.

„Ich dachte, ich würde in dieser Nacht zum ersten Mal in meinem Bett liegen. Es musste sein. Tut mir leid, ich wusste nicht, was ich tun sollte, ich hatte einige Dinge gesehen, aber persönlich war es anders.“

Jungs in der Schule wollten immer, dass wir ihre anfassen, also habe ich versucht, dich zu berühren.

Aber dann bekamst du Bauchschmerzen und bist gegangen.

Ich bin wirklich traurig.

Ich habe die ganze Nacht geweint.“

Rob war mehr als geschockt.

Er wusste, dass das Flirten weiterging, aber er hatte keine Ahnung, wie tief er gegangen war.

Wie sehr du wirklich für ihn empfunden hast.

„Jenny, du hast getan, was du wolltest. Ich habe nicht wegen meines Magens Schluss gemacht, es war eine Ausrede. Ich bin gegangen, weil du meine Shorts geleert hast. Es ist mir peinlich, dass du mich so angemacht hast.

Ich wollte an diesem Abend mehr als alles andere bei dir sein.“

Ihre Augen begannen zu tränen, als Jenny Robs Nacken mit ihrer rechten Hand packte und an ihre Lippen zog, ihn aggressiver als je zuvor küsste.

Rob begann zu schmerzen, seine Erektion wurde von ihren Arschbacken unter Jennys kurzem, bauschigem Rock eingeklemmt.

„Dieses Wort, cum. Was ist das? Du hast schon einmal geschrien.“

„Oh, äh. Hmmm. Okay, wissen Sie, was aus dem Penis eines Mannes kommt, nennt man Sperma.“

„Ja, ich weiß, wir hatten eine Unterrichtsstunde darüber. Passiert es jedes Mal?“

„Ja, endlich.“

„Jederzeit wieder?“

„Jawohl.“

„Wow… also werde ich mehr als das haben?“

Rob blinzelte ein paar Mal.

Sieht so aus, als hätte Jenny erwartet, viel Sex mit ihm zu haben, dachte er.

Gott weiß, dass sie ihn jetzt vollspritzen wollte.

Jenny zog sich zurück, lächelte und ließ ihre Hüften nach unten gleiten, um vor Rob zu stehen.

Er streckte eine Hand aus.

„Ich war vorher nicht bereit. Ich bin jetzt bereit. Sagen wir, dieses Mal ist unser erstes Mal.“

Er hat die Wahrheit gesagt.

„Jenny, wir können es nicht noch einmal machen, ich kann es nicht riskieren, dich zu schwängern.

„Es ist okay, ich werde ein Baby mit dir bekommen.“

„Oh mein Gott, keiner von uns kann es sich leisten, dass das passiert. Schau, wir werden etwas finden, aber du musst es nicht verpassen.“

sagte Rob, packte ihre Taille und zog sie zu sich.

Sie tauchte unter ihren Rock und begann, ihre äußeren Lippen zu küssen und zu lecken, bevor sie mit ihrer Zunge über ihren Rücken fuhr.

„Ooh-woah-ooooooohh. Haaoooooh. Herr?“

Jenny blinzelte und stöhnte, hatte noch nie zuvor einen Mund auf sich gespürt.

Rob lernte sehr schnell, dass seine erogenen Zonen von seiner Mutter geerbt wurden.

In kürzester Zeit stöhnte und stöhnte er Jenny so ununterbrochen an, dass es klang wie eine europäische Polizeisirene.

„Was? Oh mmmmaaah! Rob! Herr was… mein Gott Rob was ist los?“

Jenny stöhnte, Panik in ihrer Stimme.

Rob raste davon, seine Zunge tanzte in ihren Kurven und berührte gelegentlich ihre Klitoris.

„Oh mein Gott! Ouuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu! Ra-ah-ah-ah-ob! Oooooooooooooooommmmmmmmmmmmmgggrrrrddddd!“

Jennys Hüften drehten sich zweimal, als sie ihren ersten richtigen Orgasmus hatte.

Sie versuchte, sich zurückzuhalten, indem sie ihre Hand wieder auf die Theke legte, gab aber dennoch den Wellen der Lust nach, die ihre Wangen röteten und ihren Vaginalbereich verstopften.

Rob kontrollierte seinen Sturz und legte ihn sanft auf den Teppich.

Auf halbem Weg rollte sie sich in eine fötale Position zusammen und war ruhig und atmete schwer.

Rob betrachtete ihren zierlichen, jugendlichen Körper und erinnerte sich an ihre Erektion.

Er nahm einen Schlag und hielt inne.

Er starrte durch ihr Kostüm auf Jennys Brust.

Sie hatte eine schöne Figur, ein enges Kleid und eine BH-Form.

Rob wollte sie sehen und fand den Reißverschluss auf Jennys Rücken.

Er zog sie dorthin, wo sie endete, direkt über ihrer Taille.

Sie zog ihr Kleid über ihre bestrumpften Beine und betrachtete eines der schönsten Designs Gottes.

Rund geformte Beine, schlanke Taille sehr gerade.

Sein Bauch war weich, aber fit, seine unteren Rippen entblößten sich beim Ausatmen.

Rob hob sein Eigengewicht gerade weit genug, um den roten Spitzen-BH aufzuknöpfen, der ihre jungen Brüste verbarg.

Sie waren große Brüste.

Keck und rund, ihre Haut ist straff, ihre Brustwarzen sind perfekt.

Gänsehaut auf ihrem Warzenhof.

Rob konnte nicht widerstehen und ging auf die Knie, um ihre Brüste zu schmecken.

Sie fühlten sich besser, wenn sie berührt wurden, als wenn sie in die Augen sahen.

Rob drückte einen, während er den anderen lutschte.

Seine Hände strichen über ihre wunderschöne, junge, gebräunte Haut.

Es war so glatt, so weich, so perfekt.

Rob brachte unbewusst sein Becken näher zu ihrem.

Sie stöhnte, als sie an ihm saugte, ihren Schritt an seinem rieb, ihre Unterwäsche noch immer zur Seite gezogen von ihrer vorherigen Begegnung, Jenny hatte sich nie zurückgezogen.

Er konnte spüren, wie seine Lippen ihre berührten.

„Gottverdammt Baby. Ich muss es tun Baby. Baby kannst du mich hören?“

fragte Rob Jenny, die mit geschlossenen Augen leichte Saugbewegungen machte.

Rob wollte auf ihn warten, aber er konnte nicht.

Sie hatte nie etwas auf der Welt mehr gewollt, als sie in ihm sein wollte.

Er würde gerne den Rest seines Lebens geben, um sie noch einmal zu ficken.

Das Einzige, was ihn aufhielt, war er selbst.

Es hielt ihn nicht mehr auf.

Rob griff nach unten und schob seinen Schwanz heraus und steckte ihn in Jennys Kurven und drückte ihn dann nach vorne, wobei die Spitze seines Schwanzes langsam seine Muschi öffnete, um ihn herauszuholen.

Er fing an, ihren Hals und ihre Wangen zu küssen, als sie sich entspannte und wieder drückte und viel tiefer in ihn glitt.

Er hob ein Bein und hielt es hoch, sein Knie berührte fast seinen ausgestreckten Arm.

Rob schaffte es, den letzten Zentimeter zu rutschen.

„Oh Scheiße! Oh mein Gott, er ist wirklich so ein gutes Fotzenbaby! Oh verdammte Jenny. Ah ja!“

Rob schnappte nach Luft, als er in einem langsamen, kontrollierten Rhythmus langsam zog und zurückdrückte.

Rob hatte bei ihrem ersten Fick das Top ausgezogen.

Jetzt war er entschlossen, einen vollen Schuss abzugeben und den Raum zu räumen.

Dies bedeutete ein Vergnügen, das langsam genug war, um die Kammer ohne vorzeitige Zündung zu füllen.

Also setzte Rob sein langsames Tempo fort.

„Nnnnaah… Rrrrrrrbbb. Mmmmph.“

Jenny murmelte, als sie hereinkam.

Er öffnete langsam seine Augen und bemerkte, dass Rob wieder mit ihr schlief und starrte sie weiterhin mit verschlafenen Augen an.

„Ja, äh! Baby. Oh verdammt, äh! Oh verdammt, äh!“

Rob massierte Jenny am ganzen Körper, während sie weiterhin Sex mit ihrer Stieftochter hatte.

„Uuuuuuoooooh. Rrrrrrrrrruoooooobb. Rrrrroobb, waaaaaaaiiiiiit.“

Jenny sprach jetzt, aber sie war immer noch sehr leise und undeutlich.

Rob beschleunigte sein Tempo ein wenig, als er spürte, wie Jennys Fotze endlich anfing, ihn einzusaugen.

Ihre Scheidenwände kamen gerade von ihrem ersten Orgasmus herunter und ihr Körper machte sich bereit, sich mit dem Penis darin zu paaren.

Rob strich sich die Haare aus dem Gesicht.

„Oh Schatz, oh!“

Rob ging wieder auf die Knie und packte ihre Taille mit seinen Händen.

Es war so klein und hatte eine flache Taille, dass seine Daumen es fast berühren konnten.

„Wow, du bist sooooooo fuuuuuhot Jennyyyyyyyyyyyyyyyyy.“

Rob pumpte wie verrückt, die Reibung weckte Jenny.

„Ohhhh! Ah Rob! Oh verdammt, wir ficken schon wieder! Oh Rob, Rob, warum hast du nicht auf mich gewartet?“

Rob verlangsamte seine Schritte und legte sich wieder auf sie, „Es tut mir so leid, ugh! Oh Baby, sorry. Du bist nur ugh! So, ugh! Heiß!“

Sie küssten sich innig, Jenny hüllte sich in ihren Stiefvater.

Er spürte, wie Rob sie rundete, und jetzt war er oben.

Rob griff hinter seinen Hals und löste seine Hände, legte seine Hand auf seine Hüften und führte ihn zurück und nach oben, bis er auf seinen Knien war, sich gegen sie lehnte, sein Schwanz immer noch in ihr.

„Sei mein Geliebter, Baby. Fahr mich.“

„Was?“

fragte Jenny.

„Ungh. Verdammt Baby, ich halte durch.“

Er packte ihre Hüften und drückte sie hoch, und Jenny ging auf ihre Knie und zog sie dann wieder an, bis sie die Idee hatte.

Die Spitzen ihrer weißen Socken zeigten Schweiß und ihr Schritt war glitschig von Flüssigkeit.

Jenny fing an zu stöhnen, als sie auf Rob stieg und ihm half, indem sie ihre Klitoris massierte, während sie ritt.

„Huh! Huh! Rob. Rob. Robbie. Oh Papa. Oh Papa!!!!“

Er knarrte seine Bewegungen, indem er sie Seite an Seite zur Vertikalen hinzufügte.

Rob setzte sich auf und umarmte und küsste Jenny, ihr Stöhnen ergoss sich in ihren Mund.

„Oh Rob! Oh mein Gott, ich liebe dich-ou-ou-ou!“

Jenny weinte, als Rob seine immer schwierigeren Bewegungen machte.

„Oh mein Gott Baby ich liebe dich auch!!!“

sagte Rob in ihr Ohr, als sie sich fest aneinander drückten und ihre Hüften arbeiteten, um die Pumpbewegung aufrechtzuerhalten.

„Oh mein Gott, Rob! Dad! Dad! Dad! Dad, ich verschütte nichts!

„Ich bin bereit, Baby! Sag deinem Daddy, wenn es los ist“, sagte Rob, als das Paar wie ein Bogen auf und ab hüpfte, sich gegenseitig an den verschwitzten Körpern festhielt und die Genitalien klatschten und von den Fliesenwänden des Badezimmers widerhallten.

„Oh verdammt! Oh verdammt! Ja Daddy, ja Daddy, ja Daddy, oh. Oh oh oh, OHHHHHH Daddy, Daddy jetzt!!!!“

„Oh Liebling! Ah hier ist es … Cumming Baby!“

„Ich komme, Papa!“

Als der Orgasmus ihre Körper erfasste und Rob alles, was er hatte, auf seine junge Stieftochter goss, stöhnten und stöhnten sie die nächsten zwanzig Sekunden weiter und hörten sie schluchzen und Freudentränen vergießen.

Als sein Körperkrampf schließlich aufhörte, fielen sie wieder zu Boden, immer noch umarmt.

Rob und Jenny schliefen in den Armen des anderen ein und Robs Penis war dick genug, um bei Jenny zu bleiben, bis er am nächsten Morgen aufwachte.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.