Alter chef erpresst junge ehefrau 1

0 Aufrufe
0%

junge frau von ehemaligem chef erpresst

————————————————–

——————————

Ich bitte um Kommentare.

Die finanzielle Situation war sehr schwierig.

Wir schuldeten Schulden für unser Haus, verschuldeten uns mit Kreditkarten und unser 5-jähriger Sohn Pete brauchte eine Unterkunft für die Schule.

Mein Mann Dave klammerte sich an einen Teilzeitjob, aber das hielt uns nicht über Wasser.

eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in unserer Stadt und ich hörte, dass sie einen Angestellten brauchten.

Dies ließ die Alarmglocken läuten, als Gerüchte darüber kursierten, wie die Mitarbeiter behandelt wurden, aber die Bezahlung schien in Ordnung zu sein und wir standen kurz vor der Zwangsvollstreckung.

Ich rief an und schickte einen Brief.

Ein paar Tage später kam ein Brief, in dem ich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wurde.

Ich dachte nicht, dass ich den Job bekommen würde, da ich nur über grundlegende Schreibkenntnisse verfügte.

Ich kam pünktlich im Büro an, und als ich anrief, stellte ich fest, dass der Buchhalter ein Typ namens Sharp war, der im selben Golfclub wie Dave gespielt hatte, als wir uns solche Dinge leisten konnten.

Ich hatte ihn getroffen

bei einigen Dinnerpartys und hatte immer das Gefühl, er könnte durch meine Kleidung sehen.

Er war ein glatzköpfiger Mann mit Brille, übergewichtig und ungefähr 30 Jahre älter als ich, wahrscheinlich in den Fünfzigern.

schlechter Atem.

Offensichtlich erkannte er mich, als ich das Büro betrat, und mir wurde erneut bewusst, wie er mich mit seinem Blick zu entkleiden schien.

Das Vorstellungsgespräch war kurz und ich fragte mich, warum ich mir die Mühe gemacht hatte zu gehen, aber zwei Tage später kam ein Brief, in dem mir die Stelle als Sekretärin von Mr. Sharp angeboten wurde.

Dave war so erleichtert und rief sofort wegen unserer Schulden an, um die Pfändung aussetzen zu lassen.

Am darauffolgenden Montag zog ich meinen alten Business-Anzug an, der mir immer noch gefiel, trotz der 6 Jahre, seit ich ihn das letzte Mal getragen hatte, und der Ankunft von Baby Pete.

Ich war viel spazieren gegangen und mit der Hausarbeit hielt ich mich gut in Form

und ich war glücklich darüber, wie ich mich im Spiegel betrachtete.

Am ersten Morgen verbrachte ich damit, mich mit dem Tippen zu beschäftigen, und sah Mr. Sharp kaum, der gerade Kunden traf.

Später an diesem Tag rief er mich an und ging meine beruflichen Pflichten durch und die Dinge, die er wegen meines Vertrags tun musste.

Er war sehr professionell und danach liefen die ersten Wochen gut.

Ich lernte viel, aber ich hatte fast keine Ahnung von Buchhaltung und Finanzen.

Ich begann zu glauben, dass ich Mr. Sharp falsch eingeschätzt hatte, weil er nicht nur seine Blicke auf mich gerichtet fühlte, als ich durch das Büro ging, sondern auch sehr ruhig war und die meiste Zeit in seinem inneren Büro verbrachte.

Nach einer Weile begann Mr. Sharp, meine Verantwortung zu erhöhen, anstatt nur zu tippen, ließ er mich Konten gegenzeichnen, und obwohl ich keine Ahnung von den Papieren hatte, erkannte ich die Namen, die darauf angebracht waren.

Sie gehörten zu den mächtigsten Männern in

Stadt, darunter der Bürgermeister und Spitzenpolizisten.

Mr. Sharp ließ mich Dinge unterschreiben und Geld auf die Bank einzahlen.

Ich fühlte mich sehr wichtig und in einer anderen Liga.

Unsere Familie ist katholisch und wir hatten nie Geld, aber wir waren immer Kirchgänger gewesen, und ich wusste, dass ich einen recht respektablen Ruf als gute Ehefrau und Mutter hatte.

stolz.

Etwa 2 Monate lang war alles in Ordnung und ich habe die Arbeit wirklich genossen.

Mehrmals am Tag ging ich in der Bank ein und aus, um Geld einzuzahlen und Papiere für Mr. Sharp zu unterschreiben.

Eines Montags rief Mr. Sharp an und bat mich in sein Büro.

Ich ging hinein und er bat mich, mich zu setzen.

Ich nahm meinen Notizblock und dachte, er würde einen Brief diktieren, aber stattdessen nahm er ein paar Papiere von seinem Schreibtisch.

Er sah mich an und sagte.

„Sie sind in großen Schwierigkeiten, Mrs. Dixon“

Ich sah ihn verwirrt und unvorbereitet an.

Er nahm ein Blatt vom Schreibtisch und sagte.

„Ich habe hier genügend Beweise dafür, dass Sie Konten eröffnet und große Geldsummen von unseren Kunden unterschlagen haben.“

Ich stotterte und atmete tief durch und ließ los.

„Da muss ein Fehler vorliegen, Mr. Sharp. Ich habe nichts getan“

Er sagte.

„Schau hier und hier und hier“

Zum ersten Mal sah ich mir die Papiere wirklich an und zu meinem Entsetzen stellte ich fest, dass ich Papiere zur Eröffnung von Bankkonten unterschrieben hatte, und als ich genauer hinsah, sah ich, dass viel Geld darin war.

Ich nahm sie immer wieder hoch, sah sie an und legte sie weg, dann brach ich plötzlich in Tränen aus.

Ich sah Mr. Sharp aufstehen und um den Schreibtisch herumgehen.

Er stand neben mir und sagte.

„Du hattest viele Geldsorgen, oder“?

Ich sagte

„Ja, aber ich bin kein Dieb!“

Mr. Sharp sagte:

„Nun, diese sagen etwas anderes. Ich denke, Sie sehen eine gute Gefängnisstrafe für diese Mrs. Dixon.“

Ich sagte

„Nein, es ist ein Fehler“

Er zeigte die von mir deutlich unterschriebenen Papiere und sagte.

„Sie haben Tausende auf dieses Konto überwiesen“

Ich legte meinen Kopf in meine Hände und flüsterte:

„Oh mein Gott. Was soll ich tun“?

Ich spürte, wie sich Mrs. Sharps Arm um meine Schulter legte.

sagte er leise.

„Ich bin sicher, wir können etwas klären“

dann sagte,

„Wenn Sie vernünftig sind“

Ich spürte, wie sein Arm meinen Arm hinabglitt, dann glitt seine Hand zwischen meinen Arm und meinen Körper und er berührte meine Brust.

Ich sprang vom Stuhl und rief:

„Nein“

Er sagte,

„Na gut. Dann rufen wir die Polizei. 100.000 von dem Geld stammen aus der Pensionskasse der Polizei.

Er sagte dann.

„Ach übrigens, schau dir mal die 200.000 vom Polizeipräsidenten an, auf dein Konto“

Ich sagte,

„Was willst du“?

Sharp sagte nichts.

Seine Hand griff nach meiner Brust und drückte sie.

Ich saß wie ein stiller Fels, als er aufstand und sich hinter mich bewegte.

Er sagte.

„Steh auf, Frau Dixon“

dann mit einem bedrohlichen Zischen

„Ich sagte, steh auf“

Ich stand auf und beide Hände bewegten sich.

Er packte meine Brüste, drückte sie und streichelte sie.

Er war mir sehr nahe und als er schwer atmete, konnte ich seinen Atem riechen.

Er schob den Stuhl an die Seite des Stuhls, trat näher, streckte die Hand aus und begann, die Knöpfe an meinem Oberteil zu öffnen.

Ich zitterte, als seine Hand über meinen BH glitt.

fühlte, wie er mein Oberteil aus meinem Rock zog, dann glitt seine Hand nach oben und seine Finger fummelten an dem Clip meines BHs herum.

Er entspannte sich und plötzlich kreisten seine Hände um eine hohle Brust.

Er keuchte, stöhnte und flüsterte fast,

„Schön, oh Gott, sie sind bezaubernd“.

Mein Verstand, der durch den Schock taub geworden war, begann irgendwie zu funktionieren.

Ich habe versucht, Wege zu finden, um daraus herauszukommen.

Der Gedanke taumelte und blitzte auf, aber kein Entrinnen war offensichtlich, je mehr ich nachdachte, desto mehr wurde mir klar, dass ich vollständig in diesem Netz der Täuschung gefangen war.

Sharp war sehr nah bei mir, seine dicken Finger kniffen meine Brustwarzen und ich konnte spüren, wie sein Penis gegen meinen Arsch raste.

Ich war mein ganzes Leben ohne einen anderen Freund mit Dave zusammen und verlor in unserer Hochzeitsnacht meine Jungfräulichkeit an ihn.

träumte davon, sich zu verirren.

Jetzt band ein perverser alter Mann meinen Rock auf und ich war machtlos, um zu verhindern, was passieren würde, es sei denn, ich wollte Jahre im Gefängnis verbringen.

Mein Rock fiel mir bis zu den Knöcheln und Sharp sagte:

„Komm da raus“.

Ich tat, was er befahl.

Dann zog er meine Strumpfhose und Hose runter.

Er flüsterte:

„Heb deinen Fuß!

Bückend zog er eine Hacke heraus und zog ein Bein aus meiner Unterwäsche.

Dann berührte seine Hand, wo kein anderer Mann sie berührt hatte.

Ich hörte, wie Sharps harter, heißer Penis gegen mich drückte.

Er legte seine Lippen an mein Ohr und zischte:

„Du wirst ein vernünftiges Mädchen sein, nicht wahr Katie, und dann wird es nie jemand erfahren“.

Er schob mich zwischen die Schulterblätter, bis ich mich auf seinem Schreibtisch nach vorne lehnte.

Ich hörte ihn spucken, dann strich sein Finger zwischen meine Lippen und schmierte mich ein.

Ich versuchte einen letzten Trick, flehte.

„Bitte seien Sie nicht Mr. Sharp, ich bin katholisch und nehme keine Geburtenkontrolle“

Sharp sagte nichts.

Ich spürte, wie die bauchige Spitze seines Penis meine geheimste Stelle berührte, dann stieß er mich und drang in mich ein.

Sharp stöhnte und sagte.

„Oh Scheiße, es ist gut“

Er drückte weiter, bis sein Penis vollständig in mir war, dann fing er an zu drücken.

Es dauerte weniger als 30 Sekunden.

Seine pummeligen Hände griffen nach meinen Hüftknochen und ich konnte hören, wie sein Bauch gegen meine Pobacken schlug.

Dann wichste er und ich konnte fühlen, wie die Spitze seines Penis gegen meinen Gebärmutterhals drückte, und ich wusste, dass sein Sperma tief in meine Vagina spritzte.

Er sprang einige Sekunden lang schnell auf, dann schob er mich herunter und im nächsten Moment war seine Hose hoch und zugebunden und ich zog schnell meine Strumpfhose und mein Höschen hoch.

Es war seltsam, Sharp tat die nächste Stunde lang sehr kalt und professionell, um mich dazu zu bringen, Briefe zu tippen, aber als ich ging, kam er sehr nahe und sagte.

„Du bist ein vernünftiges Mädchen, nicht wahr, Katie. Bleib nett und es wird dir gut gehen.

Am nächsten Morgen wachte ich mit einem flauen Gefühl im Magen auf und dachte an die Ereignisse des Vortages.

Als ich aufwachte, hoffte ich, dass es ein Alptraum war, wusste aber sofort, dass es keiner war.

Dave war bereits zu seiner Arbeit in die Bibliothek gegangen und ich stand auf, weil ich mich der Arbeit nicht stellen wollte.

Hinzufügt von:
Datum: März 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.