Glücklicher Britischer Naturwissenschaftsstudent Der Unkontrolliert Abspritzt


Episode 1
Latoya ist ein 23-jähriges Mädchen. Er ist 1,60 Meter groß, hat tiefschwarze Haare, braune Augen und helle Haut. Er ist etwas pummelig, aber nicht dick, wiegt etwa 160 Pfund, hat eine Brust von 42D und einen großen, runden Hintern.
Latoya lebt als Kindermädchen einer wohlhabenden Familie, die sich um ihre 10-jährige Zwillingstochter und ihren 14-jährigen Sohn kümmert. Sie haben auch einen 19-jährigen Sohn, der an der Universität studiert. Sie bringt die Kinder zur Schule, putzt das Haus während ihrer Abwesenheit und bereitet abends das Abendessen für die Familie zu. Er bleibt nur unter der Woche dort und geht am Wochenende in sein eigenes Haus.
Latoya arbeitet seit etwa drei Monaten für die Familie. Er kam mit der ganzen Familie sehr gut zurecht und spielte gerne mit den Kindern. Sie war etwa eine Woche von den Sommerferien entfernt, was bedeutete, dass sie den ganzen Tag auf die Kinder aufpassen würde, und sie freute sich darauf.
Gegen 13:00 Uhr hatte Latoya ihre ganze Hausarbeit erledigt und ruhte sich auf dem Sofa im Wohnzimmer aus. Er hörte, wie sich die Haustür öffnete, woraufhin er ein wenig zusammenzuckte und sich hinsetzte, um zu sehen, wer kam.
Der Vater der Familie, Joe, betrat das Haus. Joe ist 44 Jahre alt, braune Haare und Augen. Wiegt 210 Pfund, hat einen muskulösen Körperbau und ist 1,80 m groß.
Du bist zu früh, sagte Latoya zweifelnd.
Joe lächelte halb. Ja, nur einmal.
Latoya lachte leicht. Was bedeutet das?
Joe ging hinter das Sofa. Vor ein paar Monaten habe ich immer so früh gekündigt, aber dann hat sich das geändert, also haben wir Sie eingestellt, sagte er. Aber ich sollte mich besser nicht daran gewöhnen, denn ich hatte heute und morgen Glück, sagte er mit einem leichten Lachen.
Latoya sah ihn neugierig an und fragte dann: Warum ist das Joe? fragte.
Joe ist Anwalt in einer großen Anwaltskanzlei. Vor einigen Monaten ging ihr Chefanwalt in den Ruhestand, sodass fast alle anderen mehr Fälle übernehmen mussten. Das war Joes Situation, also arbeitete er lange.
Der Richter hat die Verhandlung für den Rest des Tages unterbrochen, also habe ich beschlossen, dasselbe zu tun. Er sagte auch, dass es morgen genauso sein würde. den, sagte Joe und hielt seine Aktentasche hoch.
Latoya nickte zustimmend und lächelte ihn an, Okay, das hört sich gut an. Joe nickte als Antwort und machte sich auf den Weg zu seinem Versteck.
Latoya legte sich hin und widmete sich wieder dem Fernsehen. Nachdem er etwa 20 Minuten dort gelegen hatte, stand er auf und ging ins Badezimmer. Als er auf der Toilette saß, um zu pinkeln, glaubte er, ein Mädchen laut stöhnen zu hören, fast schreiend, dachte er. Er saß weiterhin da und versuchte, so ruhig wie möglich zu sein und zuzuhören. Er hörte sie erneut stöhnen. Ich… es fühlt sich an, als hätte jemand Sex, flüsterte er vor sich hin.
Latoya war nun mit dem Pinkeln fertig und wunderte sich über die Stimme eines Mädchens, das laut stöhnte. Er betätigte die Toilettenspülung und verließ das Badezimmer, wobei er versuchte, ruhig zu sein und ihr zuzuhören. Er hörte Stimmen vom Ende des Flurs, von wo Joes Zimmer war. Er schlich auf Zehenspitzen den Flur entlang und versuchte ruhig zu bleiben. Seine Stimme wurde immer lauter, als sie darauf zukroch.
Ja, fick mich, ja, fick meine schwarze Muschi, sagte Latoya hinter der Tür. Er hielt sich den Mund zu, als ihm klar wurde, dass es jemand war, der Liebe machte. Betrügt er Nancy mit einem schwarzen Mädchen? Dachte er sich. Aber das ist unmöglich, hier war noch nie ein Mädchen und niemand ist mit ihr reingekommen, dachte er und kroch zur Tür.
Latoya stand direkt vor der geschlossenen Tür und lauschte der Stimme eines grunzenden und stöhnenden Mannes und der immer lauter werdenden Mädchenstimme. Latoya legte ihre Hand auf den Türknauf, bereit, die Tür zu öffnen, und fragte sich, was passieren würde, wenn sie abgelenkt wäre.
Er drehte langsam den Türknauf und drückte die Tür ein wenig, aber er stürmte nicht hinein. Das Geräusch von Sex erklang, als sich die Tür öffnete, aber zu diesem Zeitpunkt wusste sie, dass Joe keinen Sex hatte. Er schaute sich im dunklen Raum um und sah Joe auf dem Sofa liegen.
Joes Hosen und Höschen waren bis zu den Knien heruntergezogen, seine Hand streichelte sanft seinen Schwanz. Er konzentrierte sich auf den Fernseher auf der anderen Seite des Raumes und schaute sich die Pornoszene im Fernsehen an.
Latoya starrte ihn fasziniert an und streichelte seinen Schwanz. Ihr Schwanz war nicht sehr lang, vielleicht ein bis zwei Fuß, dachte sie, aber es war ihr Umfang, der ihre Aufmerksamkeit wirklich erregte. Es muss so groß sein wie eine Getränkedose, dachte er bei sich. Er hatte noch nie eine Narbe gesehen. Früher war sie dick und starrte sie an, jetzt kribbelt es ein wenig in ihrer Fotze.
Joe fängt an, seinen Schwanz schneller zu streicheln, seine Eier beginnen sich zu bewegen und sein Sperma bereitet sich darauf vor, seinen Schwanz aufzunehmen. Er lehnte seinen Kopf zurück und sagte laut ohh er stöhnte.
Latoya starrte auf den Fernseher, schockiert über die Bühne, fast so schockiert wie die Dicke von Joes Schwanz. Im Fernsehen lag ein schwarzes Mädchen auf dem Rücken auf der Couch. Ein weißer Mann drückte eines ihrer Beine an ihre Brust, kniete auf dem Boden und schlug heftig auf sie ein.
Latoya hielt sich geschockt den Mund zu. Oh mein Gott Ein dreckiger alter Mann, dachte ihr Arbeitgeber, als er sah, wie die Brüste des Mädchens unter seinen Stößen zitterten.
Latoyas Muschi begann feucht zu werden, während sie sich die Fernsehszene weiter ansah und eine Nahaufnahme des weißen Schwanzes des Mannes beobachtete, der in ihre dunkle Fotze ein- und ausging. Er hörte Joe noch lauter stöhnen, was dazu führte, dass er seine Aufmerksamkeit wieder ihm zuwandte.
Latoyas Augen weiteten sich und sahen zu, wie Joes Sperma aus seinem Kopf floss. Der erste Schuss flog mehrere Zentimeter in die Luft und landete in seinem Unterleib.
Als es zu ejakulieren begann, blickte Joe auf das wachsende Werkzeug in seiner Hand. Er stoppte seine Hand an der Unterseite seines Schwanzes, der erste Schuss seines Spermas schoss seinen Schaft hinauf und schoss heraus. Oh Er stöhnte laut, als er ejakulierte. Sie hielt ihre Sohle weiter fest, ließ das Gerät erneut hämmern, noch mehr Sperma schoss nach oben und heraus, gesellte sich zu dem anderen Schuss in ihrem Bauch und bildete eine kleine Pfütze.
Latoya hielt den Mund geschlossen, schnappte nach Luft und beobachtete, wie Joes fetter Schwanz pochte und sein Sperma sprudelte. Er hatte schon viele Schwänze beim Abspritzen gesehen, aber er konnte sich nicht erinnern, jemals zuvor so viel von einem bekommen zu haben.
Joe beendete endlich die Ejakulation, sein Gerät hatte fünf großzügige Schüsse abgefeuert. Er begann, ihren langsam weicher werdenden Schwanz zu streicheln, stöhnte weiterhin leise und beobachtete, wie sein Sperma weiterhin aus der Spitze lief.
Sie war schon immer in der Lage, viel zu ejakulieren und hat es genossen, beim Masturbieren dabei zuzusehen, wie ihre große Ladung davonfliegt. Er hob eine Rolle Papierhandtuch auf, die neben ihm lag. Er entfernte seine Hand von seinem zuckenden Werkzeug, entrollte die Papiertücher und riss die Blätter auf.
Latoyas Aufmerksamkeit richtete sich wieder auf Fernsehpornos, als Joe mit der Plünderung begann. Der Mann auf der Bühne stöhnte laut, kniete auf ihr, setzte sich auf ihren Bauch und streichelte schnell ihren Penis. Das schwarze Mädchen hielt ihre Brüste zusammen, sah den Mann an und stöhnte: Komm schon, Baby, klatsch deine heiße Ladung über meine saftigen Brüste.
Latoyas Muschi durchnässte jetzt ihr Höschen, während sie sich die Szene im Fernsehen ansah. Sie sah zu, wie der Mann seinen Kopf zurückwarf, Sperma aus seinem Penis spuckte und vor Freude stöhnte und schrie. Latoya leckte sich die Lippen und beobachtete, wie das Sperma des Mannes auf ihre Brüste traf und weißes Sperma auf ihrer dunklen Haut glänzte.
Bevor der Mann mit der Ejakulation fertig war, stoppte Joe den Film, indem er sein Höschen und seine Hose wieder hochzog. Er setzte sich auf und sah sich die Fernsehsendung an. Er stand auf, schnappte sich die mit Sperma getränkten Papiertücher und ging zu seinem Schreibtisch.
Als der Film endete, war Latoya ein wenig enttäuscht. Jetzt kribbelt und juckt ihre Muschi nach Aufmerksamkeit. Sie sah Joe an und hoffte, dass sie ihn noch nicht gesehen hatte. Er beobachtete, wie sie sich aufrichtete, nachdem sie sich umgezogen hatte, wohl wissend, dass sie gehen musste, ohne ihn zu sehen. Er sah zu, wie sie aufstand und zu ihrem Schreibtisch ging.
Es war das erste Mal, dass er das Innere seines Arbeitszimmers sah, und als der Mann auf dem Stuhl hinter ihm saß, wurde ihm klar, wie groß sein Schreibtisch war. Es muss zwei Fuß lang sein, dachte er, drehte sich schließlich um und schlich leise den Flur entlang.
Den Rest des Nachmittags lag Latoya auf der Couch. Das Bild von Joes fettem Schwanz und den Dingen, die er im Fernsehen sah, während er sich einen runterholte, ging ihm immer wieder durch den Kopf. Er fragte sich, warum er sich diese Art von Pornos ansah. Er fragte sich auch, warum er masturbierte. Latoya wusste, dass Joe und seine Frau Nancy regelmäßig Sex hatten, und hörte mehrmals von ihnen.
Latoyas Muschi kribbelte weiterhin und sie blieb für den Rest des Tages in einem erregten Zustand. Er lag in dieser Nacht im Bett und dachte immer noch über das nach, was er heute gesehen hatte. Er kam immer noch nicht über die Größe von Joes Schwanz hinaus, jetzt beginnt er sich zu fragen, wie sich seine Muschi anfühlen würde. Er schlief langsam ein und dachte darüber nach, wie er seinen Schwanz in sich hineinbekommen könnte.
Teil 2
Am nächsten Tag ging Latoya schnell seiner Arbeit nach, wohlwissend, dass er nun einen Weg gefunden hatte, Joes Werkzeug hineinzubekommen. Er wusste, dass er heute wieder früher kommen würde, aber er hoffte, dass er nicht früher kommen würde. Sein Plan beinhaltete, etwas über ihn preiszugeben, was nur wenige Menschen wussten. Er würde ihr keine Wahl lassen, mit ihr zu schlafen, er würde sie zwingen.
Sobald die Hausarbeit erledigt war, eilte Latoya quer durch die Stadt zu ihrem Haus. Er ging in seine Wohnung und holte, was er für seinen Plan brauchte, holte seine Tasche und ging zurück zu seinem Auto.
Gegen 11:00 Uhr kehrte sie zu Joes Haus zurück, schnappte sich ihre Tasche und eilte hinein. Er ging in sein Zimmer und zog sich schnell aus. Dann zog sie ihren tiefen schwarzen Spitzentanga an, zog sie nah an ihre rasierte Muschi und drückte ihre vollen Lippen gegen ihren Schritt. Sie nahm passende Hosenträger und Kniestrümpfe aus der Tasche und streifte sie über ihre dicken Beine. Schließlich nahm sie ein passendes, rückenfreies Bustier aus der Tasche und trug es darüber, um ihr Outfit zu vervollständigen. Das Bustier schmiegt sich eng an ihre Kurven, hebt ihre Brüste an und lässt sie straff aussehen.
Dann zog Latoya ihre anderen Kleidungsstücke an und wollte nicht, dass Joe es sah, bis sie dazu bereit war. Sie nahm die Tasche und machte sich auf den Weg zu Joes Arbeitszimmer, da sie zu Hause alles fertig machen wollte.
Als Latoya auf die Uhr an der Wand blickte, betrat sie das Arbeitszimmer und sah, dass es 11:30 Uhr war. Na ja, ich hoffe, ich habe eine Uhr, dachte er bei sich und ging zu ihrem Schreibtisch. Er stellte seine Tasche darauf und zog ein paar Schnurstücke heraus. Er stand da und bewunderte die Größe seines Schreibtisches. Er schätzte, dass es ungefähr 7 Fuß lang und 3 bis 4 Fuß breit war. Dann versuchte er es zu verbergen, indem er an jedem Bein seines Schreibtisches ein Seil befestigte und es darunter warf.
Er überlegte, dasselbe mit einem Schreibtischstuhl auf der anderen Seite des Raumes zu tun, dachte aber, dass er an seinem Schreibtisch machen könnte, was er wollte. Er nahm eine Schachtel Uniformgel aus seiner Tasche, stellte sie in die Ecke und versuchte, sie zu verstecken. Als er zur Tür ging, um hinauszugehen, stand er in der offenen Tür und dachte über den Porno nach, den er gestern gesehen hatte.
Latoya drehte sich um, ging zum Unterhaltungszentrum und sah mehrere DVD-Boxen auf einem der Regale liegen. Er hob die Tüten auf, schaute auf die oberste Schachtel, auf der stand Die Rache eines Weißen.
Oh, er ist ein wirklich schmutziger Mann, dachte Latoya und schaute auf das Cover. Auf dem Cover waren drei schwarze Frauen zu sehen, alle oben ohne. Latoya blickte auf die Inschrift direkt unter dem Arsch des mittleren Mädchens: Weiße Jungs ficken schwarze Mädchen, nimm Rache. Latoya drehte die Tasche um und betrachtete die Bilder auf der Rückseite. Es gab Bilder von schwarzen Mädchen, die von weißen Männern gefickt wurden. Manche lecken Schwänze, lassen sich in die Fotzen ficken und andere reiten einen weißen Schwanz in ihrem Arsch.
Latoya warf einen kurzen Blick auf den anderen Falltitel und schrieb: White Man’s Revenge 2 und White Man, Black Pie. Er stellte die Tüten wieder auf das Regal und drehte sich zum Gehen um. Er mag es also, wenn weiße Kerle schwarze Mädchen ficken, oder? Er wird es einfach nicht verantworten, dies persönlich zu erleben. Ich werde es tun‘ Dachte er, lachte vor sich hin und ging in die Küche.
Es war 00:15 Uhr, als Joe die Einfahrt betrat. Er erwartete, dass es heute früh herauskommen würde, aber nicht so früh. Das Gericht wurde heute früher vertagt, weil der Richter irgendwo einen Termin hatte. Joe stieg aus seinem Auto, schnappte sich seine Aktentasche und ging nach Hause.
Latoya hörte, wie ihr Auto in die Einfahrt fuhr, und schaute aus dem Küchenfenster, um zu bestätigen, dass sie es war. Seine Muschi begann vor Vorfreude zu kribbeln, bereit, seinen Plan in die Tat umzusetzen. Er hatte ein Loch in drei der einheitlichen Pillen gestanzt, das Gel hinein in ein Glas gegossen und das Glas dann mit Eistee gefüllt. Dann schenkte er sich eine Tasse Tee ein, als er hörte, wie sich die Haustür öffnete.
Joe betrat das Haus, ohne Latoya im Wohnzimmer zu sehen. Latoya? Schrie er aus dem Wohnzimmer.
Ich bin in der Küche, rief er, als er die Gläser entgegennahm.
Joe traf sie am Eingang zur Küche und betrachtete die Teetassen. Für wen sind diese? fragte er lächelnd.
Eins für mich und eins für dich, antwortete sie lächelnd und reichte ihm das medizinische Glas.
Joe nahm ihr das Glas ab, Danke.
Latoya nippte an ihrem Tee. Gerne geschehen, ich hörte dich nippen, während ich mir ein Glas einschenkte, und dachte, du möchtest auch eins, log sie. Er stellte die Uniform in das Glas und wartete, bis er nach Hause kam, um den Tee nachzufüllen.
Joe nickte und nahm einen großen Schluck Tee. Guter Anruf, sagte er mit einem Lächeln. Okay, nun, ich gehe wieder in mein Arbeitszimmer, ich habe Arbeit zu erledigen. Du kannst ruhig nach Hause gehen, wenn du willst, ich bin wegen der Kinder hier, sagte er und nahm einen weiteren großen Drink.
Latoya lächelte, als er zusah, wie sie die Getränke aus ihrem medizinischen Tee nahm. Es war einfacher als ich dachte, dachte er bei sich. Okay, aber ich schätze, ich werde auf die Kinder warten, da sie es gewohnt sind, dass ich hier bin, sagte sie und log ein wenig.
Joe nickte und trank eine Tasse Tee aus. Nochmals vielen Dank, sagte er und reichte ihr das leere Glas. Dann drehte er sich um und ging zur Hütte.
Latoya lächelte verschmitzt, ging zurück in die Küche und stellte das leere Glas in die Spüle. Es ist jetzt nur noch eine Frage der Zeit, dachte er bei sich. Sie hatte dies schon einmal einem Mann angetan und wusste, dass es etwa 20 bis 30 Minuten dauerte, bis das Unisom wirksam wurde und ihn einschläferte.
Er kehrte ins Wohnzimmer zurück, schaute besorgt auf die Uhr und wünschte, die Zeit würde schneller vergehen. Der Schritt ihres Riemens war vor Erregung völlig durchnässt, ihre Klitoris pochte im Stoff und bettelte um Aufmerksamkeit.
Joe betrat das Arbeitszimmer, ging zu seinem Schreibtisch und stellte seine Aktentasche auf die Tischkante. Sie war bereit für eine weitere Masturbationssitzung und wollte erneut ejakulieren. Er ging zum Unterhaltungszentrum und schaltete den Fernseher und den DVD-Player ein. Er nahm die Rolle Papierhandtücher und ging zum Sofa, wobei er sich plötzlich schläfrig fühlte. Er gähnte ausgiebig und streckte die Arme in die Luft. Warum bin ich plötzlich so müde? sagte er zu sich selbst, als er sich auf den Stuhl setzte.
Vielleicht mache ich lieber erst einmal ein Nickerchen, ein kurzes Nickerchen würde schon reichen, sagte er sich, schloss den DVD-Player mit der Fernbedienung und legte sich auf die Couch. Er schloss die Augen und schlief schnell ein.
Um 12:45 Uhr stand Latoya aufgeregt vom Sofa auf und hoffte, dass Joe ohnmächtig geworden war. Er ging den Flur entlang und versuchte, so leise wie möglich zu sein. Er ging zur Tür seines Arbeitszimmers und hörte sich seine Pornos an. Er konnte Stimmen aus dem Raum hören, aber es klang wie eine Fernsehsendung.
Latoya holte tief Luft und klopfte an die Tür. Er wartete ab, ob Joe antworten würde. Als er keine Antwort bekam, legte er seine Hand auf die Türklinke. Er atmete aus, drehte langsam die Klinke und öffnete die Tür. Er schaute in den dunklen Raum und sah Joe auf dem Sofa liegen.
Joe, bist du wach? Er fragte Latoya von der Tür aus. Er antwortete ihr nicht, rührte sich nicht, begann zu schnarchen. Gut, dass es funktioniert hat, dachte er, als er den Raum betrat und die Tür hinter sich schloss. Er ging zum Stuhl und sah Joe an, der tief und fest schlief. Oh, das arme Baby war müde, sagte er und lachte laut vor sich hin.
Latoya gab Joe leicht einen Schlag auf die Wange. Hey Joe, wach auf und geh ins Bett, sagte er spielerisch.
Joe bewegte sich ein wenig, wachte aber nicht auf. Er stöhnte ein wenig und rollte sich auf die Seite.
Latoya lachte vor sich hin, packte Joes Handgelenk und zog ihn zu sich. Komm schon, großer Junge, es ist Zeit aufzustehen, sagte er und zog ihr totes Gewicht vom Sofa. Es gelang ihm, Joe in eine sitzende Position zu bringen, er packte sein anderes Handgelenk und zog ihn in eine stehende Position.
Joe löste sich vom Sofa, stand auf und sein totes Gewicht fiel auf Latoya. Latoya fiel fast unter seinem Gewicht zusammen und hatte Mühe, sich zu beherrschen. Er schlang seine Arme um sie und zog sie zum Tisch. Oh mein Gott, es ist wirklich schwer, dachte er, als er rückwärts zum Tisch ging und Joe mit sich zog.
Als sie den Tisch erreichten, drehte Latoya ihre Körper um und stieß Joe zurück. Joes Hintern schlug gegen die Tischkante und Latoya drückte ihn zurück auf den Tisch.
Latoya hielt einen Moment lang den Atem an und ging dann zum anderen Ende des Tisches. Sie kletterte auf ihn, packte Joes Arme, zerrte ihn zum Tisch, vom Tisch weg und zog ihn in die Mitte.
Als sie in der Mitte des Tisches ankam, trat Latoya zur Seite, blickte ihr Opfer an und lächelte vor sich hin. Er zog sein Hemd über den Kopf und warf es beiseite, dann knöpfte er seine Hose auf, trat sie beiseite und drückte sie nach unten.
Latoya stand über ihr, ihre Brüste waren angespannt gegen ihr enges Bustier, sie wollte raus, und ihre geschwollenen Schamlippen bildeten in ihrem Tanga einen wunderschönen Cameltoe. Er fing an, sein Hemd aufzuknöpfen, zog es aus und bewegte sich bis zu seiner Taille hinunter. Nachdem sie es aufgeknöpft hatte, knöpfte sie es vollständig auf, zog es aus ihrer Hose und schob es ganz unter ihren Rücken. Er zog seine Ärmel weiter nach unten, zog sein Hemd aus und warf es beiseite.
Er starrte voller Bewunderung auf seine muskulöse Brust. Er beschloss, dass er jetzt seine Arme fesseln sollte, für den Fall, dass er aufwachte. Er trat an die Tischkante, zog die Arme über den Kopf und legte sie auf die Tischecken. Er zog die Seile hoch und band sie schnell an ihren Handgelenken fest, so dass seine Arme hilflos blieben.
Dann kehrte Latoya zum Tisch zurück, bereit, seine Hose auszuziehen und seinen fetten Schwanz zum ersten Mal aus der Nähe zu sehen. Besorgt knöpfte sie ihre Hose auf, knöpfte sie schließlich auf und öffnete den Reißverschluss. Er öffnete sie, versuchte sie herunterzuziehen und sah seinen fetten Schwanz in seinem Höschen. Sie leckte sich die Lippen, zog ihre Hose über ihre Beine und richtete ihren Blick auf ihre Leistengegend.
Er zog seine Hose aus und warf sie über die anderen Kleidungsstücke. Dann packte er die Taille seines Höschens, zog es schnell herunter und schnappte nach Luft, als er seinen Schwanz zum ersten Mal aus der Nähe sah. Sie kitzelte ihre Fotze, betrachtete ihr schlaffes Glied, zog ihr Höschen aus und warf es über ihre Hose.
Oh mein Gott, das Ding ist fett, sagte er sich. Er schnappte sich die Seile unter dem Tisch, band sie schnell an seinen Knöcheln fest und warf ihn in eine hilflose, offene Adlerposition. Dann stellte er sicher, dass alle Seile fest genug gebunden waren, damit er sich nicht befreien konnte.
Er trat zurück, fasziniert von der bevorstehenden Arbeit, warf einen Blick auf seinen fetten Schwanz, der locker zwischen seinen Beinen steckte, und ging zurück zum Tisch. Er streckte langsam seine Hand aus und legte sie um die Basis seines Schwanzes, kicherte und wedelte damit herum. Er steckte seinen Kopf über seinen Schritt und sah seinen weichen Schwanz noch näher.
Latoya stöhnte leise, öffnete ihren Mund weit und ließ Joes Schwanz über ihren Kopf gleiten. Er klopfte mit der Zunge auf die Spitze seines Schwanzes, hörte ein leises Stöhnen und bemerkte, wie sein Körper auf dem Tisch zu hüpfen und leicht zu zittern begann.
Sie fragte sich, ob sie wach war, trat von ihrem Gerät zurück und sah ihn an. Er sah, dass sein Kopf immer noch zur Seite geneigt war und erkannte, dass er immer noch draußen war.
Er lächelte vor sich hin, öffnete seinen Mund wieder und ließ seinen Schwanz über seinen Kopf gleiten. Er schloss seinen Mund um den Schaft seines weichen Instruments, saugte kräftig und spürte, wie es unter seinem Körper zitterte.
Er drückte die Basis seines Schwanzes, saugte stärker an der Spitze seines Schwanzes und bemerkte, dass dieser langsam zu wachsen begann. Er zog seinen Mund von seinem Penis weg, streichelte ihn sanft und sah sie an. Joe, wirst du aufwachen? Er fragte laut und hoffte, dass es ihn aufwecken würde.
Joe bewegte sich ein wenig, aber er war noch nicht wach. Ihre Hüften begannen sich langsam mit der Hand zu bewegen, ihr Instrument war nun vollständig aufgerichtet und pochte leicht.
Latoya starrte auf seinen dicken Schwanz und stöhnte leicht darüber, wie dick er war. Als er glaubte, dass es einen Durchmesser von etwa 3 1/2 Zoll hatte, wurde ihm klar, dass sein Schwanz nicht so dick war wie eine Getränkedose, aber er wusste, dass es einer der dicksten war, die er je gesehen hatte. Er stöhnte auch etwas lauter: Er spürte, wie es wieder in seiner Hand pochte. Er biss sie und versuchte, einen Weg zu finden, sie aufzuwecken.
Sie richtete sich auf und dachte, sie hätte einen Weg gefunden, ihn aufzuwecken. Er bewegte sich zu seinem Kopf und sah sie an, immer noch schnarchend. Sie lachte vor sich hin und kletterte langsam neben dem erhobenen Arm des Mannes auf den großen Tisch. Sie warf ihr dickes Bein über ihn, schwebte über ihrem Kopf, ihre geschlossene Fotze schwebte über ihrer Stirn und starrte auf ihren harten Schwanz. Er bückte sich, umklammerte sein Kinn und drehte den Kopf, damit er sehen konnte, was er gepackt hatte.
Sie lächelte vor sich hin, ließ schnell ihre verschleierte Katze fallen und rieb sie sich unters Gesicht. Sie atmete sanft aus und spürte, wie ihre Nase ihren Tanga in ihre erregte Spalte drückte.
Joes Augen öffneten sich schnell und er war überrascht, dass sein Gesicht erstickte. Er konnte nichts außer Latoyas Hintern sehen, und dann wurde ihm klar, dass es das Kindermädchen war, das auf seinem Gesicht saß. Er versuchte, seine Arme hochzuziehen, um sie wegzustoßen, sah aber, dass sie hilflos waren. Dann versuchte er, seine Beine zu bewegen und stellte fest, dass sie ebenfalls gefesselt waren. ‚Was zur Hölle geht hier vor?‘ Dachte er sich.
Latoya fuhr fort, ihre Katze an Joes Gesicht zu reiben und benutzte seine Nase, um seinen entzündeten Kitzler zu reiben. Er begann lauter zu stöhnen und wurde von Sekunde zu Sekunde aufgeregter, ohne zu wissen, dass er wach war.
Was machst du mit Lato? Schrei.
Latoya zuckte bei ihrer Stimme zusammen und stoppte ihre Bewegungen. Oh, bist du endlich wach? Er stöhnte.
Ja, ich bin wach, jetzt verschwinde von mir, verlangte er.
Mmm, nicht bevor ich mit dir fertig bin, Schatz, stöhnte sie, begann langsam wieder, ihre Hüften zu bewegen und rieb ihre leckende Spalte in ihrer Nase.
Er spürte seine Erregung genau und versuchte, gegen seine Fesseln anzukämpfen. Dann bist du gefeuert, jetzt geh von mir runter und binde mich jetzt los, rief sie enttäuscht.
Weißt du, Joe, du redest zu viel, es ist Zeit, den Mund zu halten. Wenn du dann ein guter Junge bist, kann ich dich gehen lassen, stöhnte er lustvoll.
Sie hob ihre Hüften ein wenig, zog ihren Tanga zur Seite und legte ihre saftige Muschi frei. Joe öffnete seinen Mund, um sie noch mehr anzuschreien, als er gerade anfing zu schreien, bedeckte er schnell seinen Mund mit seiner Muschi.
Er stieß ein langes Stöhnen aus, seine schreiende Muschi sandte Vibrationen durch seinen Körper, was ihn noch erregter machte. Mmm, ja, iss meine schwarze Fotze, du dreckiger alter Mann, stöhnte er, streckte die Hand aus und packte seinen Schwanz.
Joe wusste nicht, was er tun sollte. Das Kindermädchen, das sie engagiert hatte, saß auf ihrem Gesicht, ihre nasse und pralle Fotze bedeckte ihren Mund, und die Flüssigkeit begann, ihren Mund zu füllen. Er wusste, dass es falsch war, aber im Moment konnte er nichts dagegen tun. Er wusste nicht, warum er das tat, aber er dachte, dass er auf die eine oder andere Weise bekommen würde, was er wollte.
Also beschloss er, zu tun, was er wollte, und zu sehen, was passierte. Er steckte seine Zunge in ihre nassen Falten, suchte nach dem Eingang ihrer Katze, spürte, wie sich das warme Maul seines Schwanzes um ihren Kopf legte und daran saugte. Er stieß ein langes lustvolles Stöhnen in seiner Muschi aus, als seine Hüfte unwillkürlich vom Tisch sprang.
Latoya stöhnte in seinen Schwanz und spürte, wie ihre Zunge ihre Falten und ihre Muschi durchbohrte. Er nahm seine Hand von seinem Schwanz und legte beide auf beide Seiten von Joes Hüften, um sich aufrecht zu halten. Dann begann er, seinen Mund langsam über seinen Schwanz zu bewegen, um zu sehen, wie viel er in seinen Mund passte. Es war etwas mehr als die Hälfte der Straße hinunter, sein winziges Maul streckte sich über die ganze Strecke.
Joe stöhnte erneut und spürte, wie seine Zunge den Schaft seines Schwanzes massierte und ihn um seine Lippen legte. Es war Jahre her, seit seine Frau seinen Schwanz gelutscht hatte, also war er von diesem Mädchen pure Glückseligkeit. Er fing an, seine Zunge in ihre Fotze hinein und wieder heraus zu stecken und wurde dadurch noch erregter.
Latoya begann langsam, seinen Kopf nach oben zu bewegen, zu stöhnen und hart an seinem Schwanz zu lutschen. Als sie spürte, wie Joe ihre Zunge verzog, begann sie langsam ihren Körper zu schütteln. Während sie die Spitze des Schwanzes des Mannes direkt in ihrem Mund hatte, klopfte sie mit der Zunge auf die Zungenspitze und spürte, wie sie darunter hüpfte und zitterte und wie ihr Schwanz in ihrem Mund pochte. Er stöhnte noch mehr, dann ließ er seinen Mund über seinen Schwanz gleiten, begann einen langsamen, gleichmäßigen Rhythmus, saugte kräftig, während er nach oben ging, und bewegte sich dann langsam nach unten.
Oh mein Gott, sagte Joe zu sich selbst. Er konnte bereits spüren, wie sich seine Eier zu bewegen begannen und sein Sperma zu kochen begann.
Latoya bemerkte, dass sein Schwanz stärker und häufiger zu pochen begann. Zu diesem Zeitpunkt wusste er, dass er kurz davor war, seine Ladung zu ziehen. Er nahm seinen Mund von seinem Schwanz und packte mit Daumen und Zeigefinger die Oberseite des Hodensacks direkt unterhalb der Unterseite seines Schwanzes, zog ihn fest nach unten und beobachtete, wie er vor seinem Schwanz pochte und hüpfte.
Als Joe spürte, wie sie am Hodensack zog, stöhnte er laut nach seiner Muschi, weil er gerade so dringend ejakulieren wollte. Er spürte, wie das Gefühl der Ejakulation langsam nachließ, er spürte, wie sie immer stärker stach. Er streckte seine Zunge aus seiner Katze heraus und begann, sie über die gesamte Länge seines Schlitzes auf und ab zu bewegen, spürte, wie sie zuckte und zitterte, und drückte seine Katze fester gegen seine Zunge.
Mmm ja Joe, mein Gott, du wirst mich fallen lassen, stöhnte Latoya, ließ ihre Eier fallen und konzentrierte sich auf ihren bevorstehenden Orgasmus.
Joe stöhnte in seine Fotze und bemerkte, dass er nass wurde und seine Hüften sich schneller bewegten. Er klammerte sich an ihren hervorstehenden Kitzler, kaute ihn ab und ließ seine Zunge zu ihr gleiten.
Latoya drückte ihre Fotze fester in sein Gesicht, ein Orgasmus durchströmte ihn. Ohh Ich komme, du saugst mich aus, mmm, schrie sie und rieb dem Mann ihre Katze ins Gesicht.
Joes Gesicht wurde schnell von seinen sickernden Flüssigkeiten bedeckt, die über seine Wangen und auf den Tisch darunter liefen. Sie saugte weiter an ihrer Klitoris, spürte, wie sie zwischen ihren Lippen pochte, und stöhnte innerlich.
Latoya drückte sich beim Kommen hoch und spürte, wie ihre Nasenspitze gegen ihr verengtes Arschloch drückte, was ihren Orgasmus steigerte. Oh mein Gott, mein Gott, stöhnte er ständig, als er kam.
Schließlich begann Latoyas Orgasmus abzuklingen. Sie fiel schwer atmend nach vorne über Joe, ihr Körper zuckte immer noch von den Nachbeben ihres Orgasmus. Oh mein Gott, das habe ich gebraucht, flüsterte er atemlos.
Joe lag hilflos unter ihr, den Kopf zur Seite gedreht und starrte auf seinen dicken Oberschenkel. Sie versuchte immer noch zu verstehen, warum das passierte und warum ihre Nanny es tat. Er hatte das Gefühl, dass Latoya ihn endlich von ihr distanziert hatte, weil er dachte, sie sei mit ihm fertig.
Latoya stieg von Joes Körper herab und drehte sich zu ihm um, kniete zwischen seinen Beinen und lächelte ihn verschmitzt an. Jemand, der bereit ist, eine nasse, schwarze Fotze in ihrem fetten Schwanz zu spüren, stöhnte sie verführerisch.
Joes Augen weiteten sich vor Schock und er schüttelte heftig den Kopf. Nein, das können wir nicht, ich bin verheiratet, sagte sie fast flehend.
Mmm, das weiß ich, aber warum schaust du dir diesen Porno an und wichst dir dann einen runter? Sie stöhnte, glitt nach vorne, bis sie sich über ihren Hüften befand, und spürte, wie ihre Fotze gegen ihre Spalte drückte und sie in ihren Schwanz senkte.
Joe sah sie schockierter an, wusste nicht, wie er darauf reagieren sollte, und fragte sich, woher er das wusste. Dann sah sie zu, wie sein Schwanz von ihrer Katze gewürgt wurde, und spürte, wie die Hitze aus ihrem Schaft strömte.
Latoya kicherte leicht und spürte, wie ihre Fotze an seinem Schwanz rieb und gegen ihn pochte. Was ist los, die Katze hat deine Zunge gefressen? Er stöhnte vor Lachen.
Ein Stöhnen entkam Joes Mund, er spürte, wie die Flüssigkeit seinen Schwanz bedeckte und anfing, über seine Milz zu fließen. Er war verloren, und obwohl er wusste, dass es falsch war, machte ihn das für immer antörnend. Bitte… bitte hör auf, stöhnte er, aber im Hinterkopf wollte er sie nicht.
Latoya bemerkte das Zögern in seinem Flehen, das sich auf seiner Brust ausbreitete. Warum sollte ich aufhören? Sie flüsterte ihm verführerisch ins Ohr, hob ihre Hüften ein wenig und spürte, wie sein Schwanz wieder an ihr pochte. Weil er anscheinend nicht will, dass ich aufhöre, flüsterte er, griff zwischen sie und hielt seinen Schwanz fest, während er seine Hüften noch höher hob.
Joe war da, weil er wusste, dass er Recht hatte. Sein Schwanz wollte nicht, dass er aufhörte, er wollte unbedingt in ihrer Fotze sein und ejakulieren.
Latoya hielt ihren Schwanz aufrecht und senkte ihre Fotze zu ihm, bis er spürte, wie sie gegen die Spalte seines Kopfes drückte. Er stieß ein leises Stöhnen aus, bewegte es zu seinem Eingang und senkte seine Hüften, bis es sich in seinen geschwollenen Schamlippen befand.
Joe stöhnte laut und legte den Kopf zurück, spürte, wie sein Kopf begann, ihn zu durchdringen. Oh mein Gott, deine Muschi ist so heiß, stöhnte sie, wusste, dass sie zu schwach war, um ihn aufzuhalten, und beschloss, mit ihm zu gehen.
Latoya stöhnte bei seinen Worten noch lauter. Langsam senkte sie ihre Hüften und spürte, wie ihre Katze gähnte, um sich an die riesige Umgebung anzupassen. Mmm und dein Schwanz ist riesig, stöhnte er als Antwort.
Joe wollte seine Hüften heben und seinen Schwanz in seiner Muschi vergraben, aber er konnte ihn kaum bewegen. Er beugte sich vor, um sie anzusehen, und sah sie lüstern an. Ohh ja, keuchte er, spürte, wie die Katze seinen Schwanz umschlang und drückte.
Latoya drückte sich zurück und landete den Rest des Weges auf seinem Gerät. Sie hatte sich noch nie in ihrem Leben so satt gefühlt, sie konnte spüren, wie sein Schwanz ihre Fotze bis zum Äußersten dehnte. Sie begann langsam, ihre Hüften an seinen zu reiben, um ihr Zeit zu geben, sich an den Schwanz ihrer Fotze zu gewöhnen.
Joes Stöhnen wurde lauter, er spürte, wie sein Schwanz in seiner Fotze an seinem empfindlichen Kopf rieb. Sie starrte ihn weiterhin lüstern an und beobachtete, wie sich die saftigen Brüste bewegten, während sie sich bewegte. Oh ja, komm zum Teufel, stöhnte er und wollte, dass sich sein Schwanz darauf auf und ab bewegte.
Mmm, willst du, dass ich auf deinen fetten, weißen Schwanz steige? Du willst spüren, wie sich meine Muschi auf diesem fetten Schwanz auf und ab bewegt, stöhnte er spielerisch.
Joe nickte schnell, was seinen Penis in ihm zum Pochen brachte. Oh ja, Baby, steig auf meinen Schwanz, entlade mich bitte, stöhnte sie.
Latoya stoppte ihre Bewegungen mit einem strengen Blick auf ihn. Wer hat gesagt, dass du erzählen wirst, was hier los ist?, sagte sie, griff hinter ihn und ergriff und drückte die Eier des Mannes.
Joe schrie vor Schmerz auf und versuchte sich erneut zu befreien. Nachdem sie ihre Eier losgelassen hatte, sah sie ihn mit Tränen in den Augen an.
Du ejakulierst, wenn ich sage, dass du es kannst, verstehst du? fragte er fast schreiend.
Joe nickte schnell und spürte immer noch den Schmerz in seinen Eiern. Ich…ich verstehe, antwortete er langsam.
Gut, also halte es besser in deinen Eiern, bis ich es lasse, sagte er leiser und legte seine Hände auf ihre Brust.
Joe nickte erneut schnell und sah sie mit ein wenig Angst an. Er hatte keine Ahnung, wie er sich von Cumming fernhalten sollte, aber er wusste, dass er einen Weg finden musste.
Latoya lächelte ihn an, hob langsam ihre Hüften und spürte, wie ihr Schwanz langsam aus ihrer Fotze herauskam. Das ist ein guter Mann, jetzt werde ich für dich auf deinen Schwanz steigen, stöhnte er spielerisch.
Joe stöhnte und spürte, wie die kalte Luft über seinen hervorstehenden Penis strömte, als er aufstand. An diesem Punkt wünschte er, er hätte seine Hände benutzt, um seine Hüften zu greifen und ihn schneller zu machen.
Latoya hob ganz langsam ihre Hüften, bis die Spitze ihres Schwanzes in ihr steckte, und ließ sich dann ganz langsam wieder auf ihren Schwanz sinken. Er wusste, dass es ihn verrückt machte, er spürte, wie sein Penis in seiner Fotze pochte und sich unter seinem Körper krümmte und zuckte. Was ist los, du dreckiger alter Mann? fragte er lachend.
Joe wollte herauskommen und ihm sagen, was los war, und schneller fahren, aber er wusste, dass es nicht funktionieren würde. Nichts, sagte er und sein Atem beschleunigte sich.
Latoya lachte erneut und erkannte genau, was sein Problem war. Sie begann wieder, ihre Hüften zu heben, diesmal etwas schneller, und stieß ein langes Stöhnen aus.
Joe schloss die Augen und spürte, wie die kühle Luft wieder auf sein freiliegendes Instrument traf und seinen Körper kühlte. Als er oben ankam, stieß er ein leises Stöhnen aus, blieb stehen und öffnete die Augen, um sie anzusehen.
Latoya lächelte ihr Opfer an und fiel dann plötzlich auf seinen Schwanz, wobei sie ihren Arsch gegen ihre Schenkel rammte. Sie drückte ihre Hüfte mehrmals grob gegen ihn und hob sie dann wieder an. Mmm, gefällt es ihr? Er stöhnte laut, ließ seine Hüften wieder nach hinten sinken und spürte, wie sein Schwanz pochte.
Uh huh, stöhnte und grunzte Joe.
Latoya legte sich wieder auf sie und begann, ihre Hüften zu rollen, sodass die Fotze immer noch an ihrem Schwanz auf und ab glitt. Ich wette, dieser harte Schwanz will abspritzen, oder? Er flüsterte verführerisch und spürte, wie sein Instrument erneut pochte.
Joe nickte nur und nutzte seine ganze Willenskraft, um nicht zu ejakulieren. Sie spürte, wie sie sich zu ihm hingezogen fühlte, wohlwissend, dass sie den Sack nicht ewig halten konnte. Bitte … bitte lass es ejakulieren, Gott, ich möchte ejakulieren, stöhnte er und keuchte.
Latoya stoppte ihre Bewegungen und atmete in ihr Ohr. Mmm, mein dreckiger alter weißer Mann will abspritzen, oder? Er flüsterte leise.
Joe nickte schnell wieder und sein Penis begann in ihm zu pochen. Ja, bitte, flüsterte er fast flehend.
Mmm, ich liebe es, dich flehen zu hören, flüsterte er. Er richtete sich wieder auf, stand vom Tisch auf und stellte sich neben ihn.
Er packte die Basis seines Penis und drückte ihn leicht. Mal sehen, wie du auf dem alten Mann abspritzt, stöhnte sie und bewegte ihre Hand langsam auf den Schaft des Mannes zu.
Joe stöhnte laut, sein Instrument pochte in seiner Hand. Er schaute auf sein Gerät und wollte ihm sagen, er solle schneller fahren, sagte aber nichts.
Latoya lächelte sie an, ließ ihre Hand über ihren Schaft gleiten und spürte, wie sie zitterte, als ihre Hand über ihren empfindlichen Kopf fuhr. Na komm, dann komm für mich, sagte er spielerisch, ergriff mit der anderen Hand die Basis seines Werkzeugs und bewegte es langsam in Richtung seines Schafts.
Joes Körper begann zu zittern, als er seinen Schwanz noch mehr zum Pochen brachte und versuchte zu ejakulieren. Bitte… bitte, stöhnte er.
Latoya ergriff mit der anderen Hand ihren Ballbeutel und streichelte grob über den engen Beutel. Sie fühlen sich voller Sperma an, stöhnte er und drückte seinen Schwanz direkt unter seinen Kopf.
Joe warf ihm einen flehenden Blick zu und nickte langsam. Er fühlte sich kurz vor der Ejakulation und verhärtete seinen Schwanz noch mehr.
Latoya fing grob an, seinen Schwanz schnell zu streicheln. Er ließ seine Balltasche fallen und begann leicht darauf zu schlagen. Zeit, ihn da rauszuholen, stöhnte sie und lächelte ihn an.
Joe warf den Kopf zurück und spürte, dass er kurz vor der Ejakulation stand. Die Schläge auf seine Eier schickten Wellen des Schmerzes durch seinen Körper und seine Erregung schien zuzunehmen, als sein Körper auf dem Tisch zu zittern begann.
Komm schon, du dreckiger Mann, spritz auf deine Herrin, sagte Latoya mit zusammengebissenen Zähnen, klatschte fester auf ihre Eier, ihre Hand verschwamm auf ihrem Schwanz und spürte, wie er häufiger pochte.
Joe grunzte laut und schaute auf seinen Schwanz, als er spürte, wie sein Sperma auf seinen zuströmte. Ich komme gleich, grummelte er.
Latoya nahm seine Hand von seinem Schwanz, schlug weiter auf seine Eier und sah zu, wie sein Schwanz dicker wurde. Ejakuliere für mich, du dreckiger Bastard, komm, stöhnte er laut.
Er sah zu, wie sein Schwanz pochte und sein Samenerguss herausflog und auf seiner Brust landete. Oh ja, zwitscherte sie und schlug fester auf ihre Eier, während ihre Ladung jedes Mal weiter spritzte, wenn sie auf das Gerät schlug. Er sieht zu, wie es kraftvoll abfeuert und auf seiner Brust und seinem Bauch landet.
Joes Körper zuckte jedes Mal gegen seine Fesseln, wenn er die Ejakulation erreichte, als der intensivste Orgasmus seit langem durch ihn hindurchströmte. Ohh, stöhnte er laut, verloren in der Begeisterung.
Sein Orgasmus ließ schließlich nach, sein Körper zitterte und krümmte sich immer noch auf dem Tisch. Er sah Latoya an, die immer noch vom Höhepunkt ihres Orgasmus abstieg.
Latoya hörte auf, sich auf die Eier zu schlagen, als sie ihren Samenerguss spürte. Er starrt auf das Sperma, das seinen Oberkörper bedeckt, und ist immer noch erstaunt darüber, wie viel er produzieren kann. Er starrte auf seinen Schwanz und bemerkte, dass er immer noch etwas steif war und immer noch etwas Sperma aus der Spitze sickerte. Er stöhnte leise, schmeckte sein Sperma, packte sein verblassendes Glied und saugte an dessen Ende. Mmm lecker, stöhnte sie und lächelte ihn an.
Joe war immer noch schwach von seinem Orgasmus und lächelte sie leicht an. Er konnte nicht glauben, was gerade passiert war, aber er hatte Sex schon lange nicht mehr so ​​sehr genossen.
Latoya begann, das Sperma von ihrem Körper zu lecken und zu saugen, wobei sie sie von Zeit zu Zeit anstarrte. Nachdem er aufgeräumt hatte, ging er zum Kopfende des Tisches und begann, ihre Handgelenke zu lösen. Also bin ich immer noch gefeuert? fragte er mit einem erstickenden Lächeln.
Joe sah ihn an und lächelte. Nach dieser Erfahrung glaube ich nicht mehr, sagte er.
Okay, gut, denn ich wollte das nicht gegen dich verwenden müssen, sagte sie, löste die Handgelenke des Mannes und zog die Fäden vom Tisch.
Joe sah sie geschockt an und erkannte, dass er das gegen sich selbst verwenden konnte.
Soll ich fortfahren? Gib mir Bescheid. Konstruktive Kritik bitte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Herzlich Willkommen auf unserer Plattform!

Wir begrüßen Sie herzlich auf unserer Webseite, einem Ort, an dem Ihre sinnlichsten Träume Wirklichkeit werden und erotische sex geschichten auf einzigartige Weise zum Leben erweckt. Unsere Plattform ist ein Ort der Leidenschaft und der Sinnlichkeit, wo wir Ihnen eine breite Palette an verlockenden Inhalten bieten, die von hinreißenden erotik sex geschichten bis hin zu fesselnden porno reichen.

Unsere unwiderstehlichen Angebote im Überblick:

  • Intime Erzählungen: Wir locken mit einer umfangreichen Sammlung von erotische sex stories, die darauf warten, Ihre Sinne zu beflügeln und Ihre tiefsten Begierden zu wecken. Von sanften Berührungen bis hin zu leidenschaftlichen Begegnungen nehmen Sie unsere Geschichten mit auf eine erotische Reise voller Lust und Verlangen.
  • Sinnliche Erotik Geschichten: Tauchen Sie ein in die Welt der Fantasie und der sinnlichen Lust mit unseren packenden erotik sex stories. Unsere einfallsreichen Autoren weben lebhafte Szenarien, die Ihre Vorstellungskraft beflügeln und xnxx Ihre geheimsten Fantasien anregen werden.
  • Verführerische Videos: Erleben Sie visuelle Genüsse mit unseren hochwertigen free xnxx und Videos. Von sinnlichen Momenten bis hin zu intensiven Erfahrungen bieten unsere Videos eine breite Palette an sinnlichen Eindrücken und verlockenden Darstellungen.
  • Kostenlose Erotik: Genießen Sie kostengünstige Verlockungen durch unsere Auswahl an free pornhub Inhalten. Unsere umfangreiche Sammlung bietet eine Vielzahl von sinnlichen Erlebnissen, die erotik sex geschichten Ihre Neugier wecken und Ihre intimsten Sehnsüchte stillen werden.

Unsere intuitiv gestaltete Benutzeroberfläche ermöglicht es Ihnen, mühelos durch unsere sorgfältig kuratierten Kategorien zu navigieren und Inhalte zu entdecken, die Ihre individuellen Vorlieben ansprechen. Diskretion ist uns ein besonderes Anliegen, sodass Sie sich frei und unbeschwert auf Ihre sinnlichen Entdeckungsreisen begeben können.

Sind Sie bereit, Ihre tiefsten Träume in die Realität umzusetzen? Wir laden Sie herzlich dazu ein, unsere Webseite zu besuchen: erotische sex geschichten und sich von unseren unvergleichlichen erotik sex geschichten, fesselnden xnxx und vielem mehr verführen zu lassen. Unsere Plattform lädt Sie ein, die sinnlichen Grenzen zu erkunden, Ihre innersten Begierden zu entfesseln und sich in einem Ozean sinnlicher Genüsse zu verlieren. Besuchen Sie noch heute unsere Webseite und lassen Sie sich von der Fülle der sinnlichen Erfahrungen, die wir bieten, inspirieren. Wir heißen Sie willkommen, Ihre tiefsten Sehnsüchte zu erforschen und Ihre erotischsten Fantasien zum Leben zu erwecken. Erleben Sie sinnliche Freuden mit free sex geschichten und anderen verlockenden Inhalten, die darauf warten, entdeckt zu werden. Tauchen Sie ein in die Welt der sex stories, während Sie sich von unseren pornos hd Videos verführen lassen. Entdecken Sie die Spannung von gratis xnxx, die Sinnlichkeit von free redtube, die Leidenschaft von pornhub und die Intensität von porno xnxx – alles, um Ihre innersten Gelüste zu erfüllen. Bereit, Ihr Vergnügen auf die nächste Ebene zu heben? Erleben Sie die Ekstase mit youporn porno und genießen Sie die verführerischen Darbietungen auf xhamster videos, die Ihnen unvergessliche Momente der Leidenschaft bieten werden. Wir freuen uns darauf, Sie auf unserer Plattform für sinnliche Erotik willkommen zu heißen. Tauchen Sie ein und erleben Sie, was es bedeutet, Ihre tiefsten Verlangen zu entfesseln und in einer Welt der Lust und Sinnlichkeit einzutauchen.

lexy roxx porno sexgeschichten